| 09.05 Uhr

Wiesbaden
Fast 200.000 Doktoranden an deutschen Unis

Wiesbaden. An deutschen Universitäten haben im vergangenen Jahr fast 200.000 Wissenschaftler an einer Doktorarbeit gearbeitet. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt, lag der Anteil der promovierenden Frauen unter den 196.200 Promovierenden im Wintersemester 2014/2015 leicht unter dem der Männer, bei etwa 44 Prozent. Der Anteil der Doktoranden, die aus dem Ausland kommen, betrug 15 Prozent.

Fast jeder fünfte Promovierende - gut 19 Prozent - strebte einen Doktortitel in den Ingenieurwissenschaften an. Jeder Dritte versuchte sich in der Fachgruppe Mathematik oder in den Naturwissenschaften. Knapp hinter den Ingenieuren lagen die Sprach- und Kulturwissenschaften mit 18 Prozent sowie die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Hier lag der Anteil bei 17 Prozent.

Die Mehrzahl der Promotionsstudenten entschloss sich recht zeitnah nach Studienabschluss zu einem weiteren akademischen Titel. Nahezu die Hälfte, nämlich 46 Prozent, nahm die Arbeit noch im gleichen Kalenderjahr auf, während 24 Prozent im folgenden Kalenderjahr mit ihrer Doktorarbeit begannen.

Im Vergleich zu einer ersten Untersuchung des Statistischen Bundesamtes im Wintersemester 2010/2011 war die Zahl der Promovierenden gestiegen - und zwar um sieben Prozent.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wiesbaden: Fast 200.000 Doktoranden an deutschen Unis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.