| 08.44 Uhr

Berlin
Hochschulen werden internationaler

Berlin. Mittlerweile stammt jeder achte Student aus dem Ausland. Das freut nicht nur die Hochschulen, sondern auch die Bundesregierung. Von Werner Herpel

Die Hochschulen in Deutschland haben drei Jahre früher als geplant die Zielmarke von 350.000 ausländischen Studierenden übertroffen. Insgesamt erhöhte sich diese Zahl in den vergangenen zehn Jahren um 37 Prozent auf derzeit fast 358.000 (2017), wie Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) unter Berufung auf Angaben des Statistischen Bundesamtes berichtete.

Insgesamt studieren in Deutschland rund 2,8 Millionen Menschen. Jeder Achte (gut 12 Prozent) ist Ausländer. Deren Anteil ist an den Universitäten (13,4 Prozent) höher als an den Fachhochschulen (10,4). Ursprünglich hatten sich Politik und Hochschulen für 2020 das Ziel gesetzt, 350.000 Ausländer anzulocken. Deutschland zähle damit nach den USA, Großbritannien, Australien und Frankreich zu den weltweit beliebtesten "Zielländern", hieß es bei der Präsentation des Berichts "Wissenschaft Weltoffen 2017" in Berlin.

2016 gab es hierzulande etwa 340.000 sogenannte internationale Studierende. Dazu zählten gut 251.500 Bildungsausländer (ausländische Studenten mit Hochschulzugangsberechtigung aus dem Ausland) und mehr als 88.500 Bildungsinländer (ausländische Studenten mit deutscher Hochschulzugangsberechtigung). Die größte Gruppe stammte aus China (13 Prozent), vor Indien (sechs Prozent) und Russland (fünf Prozent).

Im Gegenzug verbringt mehr als ein Drittel aller deutschen Studierenden einen Teil des Studiums im Ausland. Die Bundesregierung und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) peilen an, diesen Anteil bis 2020 auf 50 Prozent zu erhöhen. Deutschland zeichne sich im Unterschied zu vielen anderen Ländern schon durch eine ausgeglichene Mobilitätsbilanz aus, teilte Wanka mit.

"Das deutsche Wissenschafts- und Hochschulsystem ist global aufgestellt, global vernetzt und im besten Sinne weltoffen", sagte sie. Für viele Deutsche sei es "mittlerweile selbstverständlich, im Ausland zu studieren und zu forschen".

Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. "Unsere Welt rückt immer mehr zusammen. Deshalb brauchen wir qualifizierte Nachwuchskräfte, die in internationalen Dimensionen denken können und weltweit vernetzt sind", sagte DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Hochschulen werden internationaler


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.