| 10.24 Uhr

Aachen
Ingenieurstudium - aber welches?

Aachen. Hauptsache irgendwas mit Technik! Wer so denkt, hat schon mal gute Voraussetzungen für ein Ingenieurstudium. Doch Fächer wie Maschinenbau, Elektrotechnik oder Werkstoffingenieurwesen unterscheiden sich inhaltlich ganz erheblich. Von Isabelle de Bortoli

"Ingenieurwissenschaften, na klar!" heißt ein Info-Vortrag der RWTH Aachen, der bei Abiturienten extrem beliebt ist. Denn ein Studium in diesem Bereich ist nicht wie das andere, wie Studienberaterin Swenja Schiwatsch betont. Und: Selbst gleichnamige Studiengänge an einzelnen Hochschulen unterscheiden sich inhaltlich. So wird an der Universität Grundlagenforschung betrieben, während die Fachhochschulen eine stärker praktische Anwendung fördern. Für uns stellt Swenja Schiwatsch fünf Ingenieurstudiengänge vor.

Maschinenbau Wie der Name schon sagt: Es werden Maschinen gebaut. Ob Produktionsanlagen oder Motoren, aber auch Schiffe, Autos und Flugzeuge. Überall wo Kräfte miteinander wirken, kommen Maschinenbauingenieure zum Einsatz. Sie arbeiten in der Forschung und Entwicklung, in der Produktion und im Vertrieb. Sie verbessern die Aerodynamik von Flugzeugen ebenso wie den Antrieb von Autos. Im Studium werden zunächst die wichtigsten Grundlagen in Mathe, Physik, Mechanik und auch Chemie gelegt. "Schon ab dem vierten Semester spezialisiert man sich bei uns an der RWTH auf Richtungen wie Produktionstechnik, Kunststofftechnik oder Verfahrenstechnik", sagt Schiwatsch. Elektrotechnik Sind die Maschinen konstruiert, müssen sie in Schwung gebracht werden. Immer wenn es um die Nutzung von Elektrizität geht - etwa für Antriebe - kommen Elektrotechniker ins Spiel. Sie konzipieren Schaltungen und bringen den Strom dahin, wo er hin soll. Auch in der Informationstechnik, also beim Übertragen von Nachrichten und Informationen, spielen Absolventen des Fachs eine große Rolle. "Das Studium hat einen Informatikanteil, bei dem man lernt, Programme zu schreiben. Insgesamt ist es abstrakter als der Maschinenbau", sagt die Expertin. "Bei der Studienentscheidung sollte man sich überlegen, ob man programmieren möchte. Welche Art Physik hat mich in der Schule interessiert? Denke ich systemorientiert, oder brauche ich etwas Greifbares?" In Aachen ist das Elektrotechnik-Studium zudem praxisorientiert, es gibt viele Praktika, um beispielsweise das Konzipieren von Schaltungen zu üben. Bauingenieurwesen Man denkt an gelbe Bauhelme, an Baustellen und Gummistiefel. Bauingenieure arbeiten etwa im Hoch- und Tiefbau, im Straßenverkehr und im Wasserbau. "Alles, was in dem Raum, in dem wir Menschen uns bewegen, gebaut werden muss, geht die Bauingenieure an", sagt Swenja Schiwatsch. Ob Autobahnkreuze oder Ampelanlagen, Talsperren oder Brücken: Für all das werden Absolventen dieses Studiengangs gebraucht. Neben Mathe, Physik und Mechanik werden vor allem Kenntnisse über die verschiedenen Baustoffe vermittelt, schließlich arbeitet man mit Holz, Beton, Stahl oder Kunstfasern. "Hinzu kommt Know-how über Vermessungskunde, Bauinformatik, Baustatik und auch energieeffizientes Bauen", so die Studienberaterin. Bauingenieure beim Brückenbau müssen beispielsweise entscheiden, welchen Stahl sie nutzen und welche Belastbarkeit das ergibt. Unter dem Studium könnten sich viele Abiturienten leicht etwas vorstellen, es sei anpackbarer und verständlicher als andere Ingenieurwissenschaften. Absolventen arbeiten oft in Ingenieur- und Consultingbüros, der Bauindustrie sowie in öffentlichen Bauverwaltungen. Werkstoffingenieurwesen Ohne Werkstoffe kann man nichts bauen. Deshalb treffen alle anderen Ingenieure irgendwann auf ihn: den Werkstoffingenieur. Er kennt die Zusammenhänge von Rohstoffen, ihre Eigenschaften und wie sie angewendet werden können. "Wie können Werkstoffe verändert werden und wo kann ich sie einsetzen - das sind Fragen, die Werkstoffingenieure beschäftigen", sagt Schiwatsch. Sie sind in der Automobilindustrie gefragt, wenn Autos leichter gemacht werden sollen - durch neue oder veränderte Materialien. Das Studium enthält mehr Chemie und ist in Deutschland nicht häufig. In Aachen ist der Studiengang klein und nicht mit einem NC belegt. Wirtschaftsingenieurwesen Sie sind die BWLer unter den Ingenieuren. Studierende des Wirtschaftsingeneurwesens bekommen in ihrem Studium nicht nur viel Technik vermittelt, sondern eben auch wichtiges Wissen in Vertrieb, Marketing und Management. An der RWTH Aachen gibt es vier verschiedene Wirtschaftsingenieur-Studiengänge, unter anderem in Maschinenbau. Im Produktionsablauf sind auf diese Art ausgebildete Ingenieure eine wichtige Schnittstelle, betont die Studienberaterin. "Sie haben Ahnung von der Technik und haben gleichzeitig die Kosten im Blick." Auch im Produktionsmanagement, in der Logistik sowie im Marketing und Vertrieb setzen Unternehmen gern Wirtschaftsingenieure ein, da sie gelernt haben, wie man verkauft. Der technische Anteil des Studiums ist nicht zu unterschätzen. Studieninteressierte sollten sich vor allem die ingenieurwissenschaftlichen Module der Studiengänge anschauen, um eine Entscheidung treffen zu können.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Aachen: Ingenieurstudium - aber welches?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.