| 07.24 Uhr

Düsseldorf
Jetzt mit Studienwunsch beschäftigen

Düsseldorf. Die Schüler an den NRW-Gymnasien bereiten sich auf die Abiturprüfungen vor. Doch viele wissen noch nicht, wie es weitergehen soll. Ein Studium? Aber welches? Die Hochschulen bieten derzeit die "Wochen der Studienorientierung". Von Isabelle de Bortoli

Die Auswahl an Studienmöglichkeiten in Nordrhein-Westfalen ist riesig: Allein an der Universität Münster können Abiturienten aus über 120 Studienfächern in mehr als 250 Studiengängen wählen. Wie soll man da eine Wahl treffen? Und wie soll man sich überhaupt darüber klar werden, welches Studium zu einem passt? Die Hochschulen im Land unterstützen Schüler tatkräftig bei dieser Entscheidung. Eine Übersicht über die Angebote:

Wochen der Studienorientierung Bis Anfang Februar laufen an vielen Hochschulen NRW-weit die Wochen der Studienorientierung. Die Studienberatungen bieten viele Veranstaltungen an, in denen allgemeine Fragen zum Studieneinstieg beantwortet sowie Fakultäten und Studiengänge vorgestellt werden. Bei Workshops, Praktika und Vorträgen kommen die Schüler in den Austausch mit Lehrenden oder Studenten. Auch Rundgänge über den Campus werden meist angeboten, ebenso wie offene Vorlesungen und natürlich individuelle Beratungen. Es gibt spezielle Vorträge etwa zum Lehramts- oder zum dualen Studium. In Düsseldorf kann man außerdem Wohnheime besichtigen und das Mensaessen ausprobieren. Genauere Informationen haben alle Hochschulen in NRW auf ihren Internetseiten zusammengestellt, einen Überblick gibt es beispielsweise unter www.wissenschaft.nrw.de/studium/informieren/wochen-der-studienorientierung.

Schnupperstudium Campusluft schnuppern, Vorlesungen besuchen, Beratungen in Anspruch nehmen, den Mittag in der Mensa oder in einer der Cafeterien auf dem Campus verbringen, die Bibliothek besuchen - all das geht bei Schnuppertagen an der Uni, die eigentlich an allen Hochschulen im Land möglich sind. Die Uni Düsseldorf beispielsweise bietet ein duales Orientierungspraktikum: Zunächst ist man Student auf Probe und lernt sein Wunschfach in Vorlesungsbesuchen und Beratungsgesprächen kennen. In einem anschließenden Jobpraktikum lässt sich die Studienwahl in der Praxis überprüfen. Die Uni Bochum hat ein eigenes Schülervorlesungsverzeichnis mit rund 200 Veranstaltungen, die interessierten Abiturienten generell offen stehen. Ähnliches bietet auch die Uni Duisburg-Essen. An der Uni Köln bietet das Programm "Studieren probieren" Schülern die Möglichkeit, Vorlesungen und Seminare aus dem normalen Lehrangebot zu besuchen. In Münster gibt es das Schüler-Orientierungs-Praktikum, ein einwöchiges Schnupperstudium mit begleitender Betreuung und Beratung.

Tag mit Student In Köln kann man beim Projekt "Uni-Alltag" einen Studenten einen Tag lang an der Uni begleiten - natürlich in einem Fach, das einen interessiert. Wer sich speziell über das Lehramt informieren möchte, kann einen angehenden Lehrer begleiten. Die Schüler besuchen mit dem Studenten Vorlesungen und Seminare, gehen mit ihm in die Mensa und erhalten Antworten auf alle ihre Fragen rund um das gewünschte Studienfach und das Studium allgemein. Auch die Uni Düsseldorf bietet diese Möglichkeit, dort heißt das Programm "Schnuppern@Uni".

Workshops Völlig orientierungslos im Dschungel der Studiengänge? Dann am besten einen der Workshops besuchen, die viele Hochschulen Schülern anbieten, um die eigenen Stärken und Fähigkeiten zu erkennen und einem Studienwunsch zuzuordnen. Es werden diverse Fragen geklärt wie etwa: Wofür interessiere ich mich? Was kann ich besonders gut und was mache ich weniger gerne? Welches Studienfach und welcher Berufsweg passt wirklich zu mir? Wie finde ich dieses Studienfach? Wie muss ich mich bewerben und einschreiben? Wie sieht der Studienalltag aus?

In Duisburg-Essen heißt dieser Workshop "Deine Studienwahl - schon klar?". An einem Nachmittag lernen die Schüler, wie sie systematisch die eigene Studienwahl treffen können. Dabei schnuppern sie in einen Orientierungstest rein - und sie bekommen eine Beratung und Tipps. Termine gibt es monatlich in Essen oder Duisburg. Mehr Informationen online unter www.uni-due.de/abz/studieninteressierte/schuelerseminare.shtml.

Die Uni Düsseldorf bietet einen "StudiFinder"-Workshop an. Auch dabei setzen sich die Schüler intensiv mit den eigenen Studienwünschen und den beruflichen Zukunftsvorstellungen auseinander. Termine finden Interessierte unter www.uni-duesseldorf.de/home/shortcuts/Studienwahlworkshop.

Online Welche Eigenschaften und Talente hat man und in welchen Studienfeldern kommen diese Stärken am besten zum Einsatz? Viele Hochschulen bieten Online-Tests an, die genau diese Frage beantworten. Der HN-Navigator der Hochschule Niederrhein in Krefeld und Mönchengladbach (www.hn-navigator.de) beispielsweise informiert über Studiengänge wie Oecotrophologie, Kulturpädagogik und Soziale Arbeit ebenso wie über Elektrotechnik, Maschinenbau oder Wirtschaftswissenschaften. Wer sich einloggt, erfährt zunächst etwas über das Berufsbild seines gewählten Studiengangs und kann Tests zum benötigten Fachwissen machen. In Videos berichten Absolventen von ihrem Berufseinstieg und ihrer heutigen Tätigkeit.

Ähnliche Tests bieten die Uni Bochum mit "Borakel" (www.rub.de/borakel) oder die RWTH Aachen (www.rwth-aachen.de/go/id/yel) an, bei der das "SelfAssessment" vor der Einschreibung sogar obligatorisch ist. Hochschulübergreifend gibt es in NRW zudem den "StudiFinder", der individuellen Interessen, Eigenschaften, Denk- und Arbeitsweisen der Teilnehmer Studien- und Berufsfelder zuordnet. Schüler bekommen eine Liste mit "passenden" Studiengängen und Links zu den Studienangeboten der Hochschulen in NRW (www.studifinder.de).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Jetzt mit Studienwunsch beschäftigen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.