| 07.09 Uhr

Düsseldorf
Mit dem "Wöhe" ins BWL-Studium

Düsseldorf. Das Standardwerk der Betriebswirtschaft geht in die 26. Auflage. Von Jessica Balleer

Der "Wöhe" ist das erfolgreichste Lehrbuch für Betriebswirtschaftslehre in Deutschland. Seit mehr als 50 Jahren greifen Studierende bundesweit auf das Standardwerk zurück, und bis heute hat es knapp 1,5 Millionen Käufer gefunden. Wie der Verlag Franz Vahlen nun mitteilt, beginnt die Auslieferung der mittlerweile 26. Auflage in der letzten Augustwoche.

"Nur durch eine permanente Weiterentwicklung kann der hohe Standard dieses Lehrbuchs weiterhin gewährleistet werden", sagt Gerrit Brösel. Gemeinsam mit seinem Kollegen Ulrich Döring hat er die "Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre" überarbeitet und aktualisiert. Als Autor der neuen Ausgabe konnte Brösel ein gut bestelltes Feld übernehmen: Mit dem "Wöhe" ist eine langjährige Tradition verbunden, die der deutsche Ökonom und "Altmeister" der BWL, Günter Wöhe, bereits im März 1960 begründete.

Ab 1948 studierte Wöhe Volkswirtschaftslehre an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Spätere Arbeiten von ihm wurden zum Teil sogar ins Japanische übersetzt - und seine Aussagen werden bis heute in der Fachliteratur zitiert. Für seine wissenschaftliche Leistung verliehen ihm die Universitäten Duisburg (1981) und Lüneburg (1989) die Ehrendoktorwürde. Im Jahr 1992 wurde Günter Wöhe emeritiert - doch sein betriebswissenschaftliches Erbe findet in den Hörsälen und Bibliotheken der Hochschulen noch heute Beachtung.

Das Besondere an dem Standardwerk, dem "Wöhe", sieht Autor Gerrit Brösel in der Beschaffenheit des Lehrbuches. "Es setzt keine fachlichen Vorkenntnisse voraus, deckt große Teile der BWL ab und erklärt auch schwierige Zusammenhänge und Probleme in einer leichten Sprache", sagt Brösel. Für die Neuauflage galt von Beginn an die Maxime, dass Einfachheit vor Vollständigkeit geht. Mit Hilfe von zahlreichen, detaillierten Grafiken, sollen auch komplexe Themen möglichst einfach erklärt werden. "Aber Einfachheit darf nicht als Niveaureduzierung verstanden werden." Der Autor erzählt, wie überrascht er selbst als Student gewesen sei, als er sein erstes Fachbuch in den Händen hielt: "Es hat mir gezeigt, was ich alles nicht in der Vorlesung gehört hatte und welche Geheimnisse die BWL noch in sich birgt."

Seit 2011 ist Gerrit Brösel Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere der Wirtschaftsprüfung, an der Fernuniversität Hagen. Eine kostenlose App gibt es auch, mit der man BWL spielerisch lernen kann.

Neben dem "Wöhe" gibt es ein großes Angebot an Fachliteratur der Betriebswirtschaftslehre. Je nach Universität empfehlen Dozentinnen und Dozenten unterschiedliche Werke. Einige aber sind auf dem Markt ebenso etabliert wie der "Wöhe".

Bereits in der siebten Auflage ist "Einführung in die Betriebswirtschaftslehre aus institutionenökonomischer Sicht" von Werner Neus (Mohr Siebeck Verlag, 29 Euro). Der Universitäts-Professor aus Tübingen definiert das Fach BWL darin als "Erzielung und Verwendung von Einkommen" und nutzt Fallbeispiele, die sich auf die Entscheidungen von einzelnen Personen und Ein-Mann-Betrieben beziehen. Auch Übungsaufgaben mit Lösungen sind darin zu finden.

Das Taschenbuch "BWL Grundwissen" von Wolfgang Mentzel (Haufe Verlag, 7,95 Euro) gliedert sich in die Kapitel "Der Aufbau der Unternehmung", "Unternehmensführung", "Controlling", "Marketing" und "Personalwirtschaft" und vermittelt einen ersten Überblick. Themen von Jahresabschluss, Unterschieden der Finanzierung bis zu Marketing, Marktforschung und Existenzgründung behandelt das das Werk "BWL kompakt: Grundwissen Betriebswirtschaftslehre" von Rödiger Voss (Merkur Verlag Rinteln, 26 Euro). Die Artikel zu 16 Themengebieten sind nach Schlagwörtern alphabetisch angeordnet. Auf 360 Seiten finden relevante Themen Platz. Käufer loben, dass es leicht verständlich, logisch aufgebaut und gut illustriert ist. BWL "von A bis Z" finden Interessierte, die sich für das Ottmar Schnecks "Lexikon der Betriebswirtschaft" (dtv, 19,90 Euro) entscheiden. 3000 grundlegende und aktuelle Begriffe rund um die Betriebswirtschaftslehre sind darin aufgeführt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Mit dem "Wöhe" ins BWL-Studium


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.