| 10.40 Uhr

Düsseldorf
Neue Studiengänge an NRW-Unis

Düsseldorf. Einen Bachelor in Ernährungswissenschaften oder doch lieber der Master in Experimenteller Medizin? Die Hochschulen investieren viel Geld, um ihr Angebot auszubauen. Unter anderem, weil es immer mehr Studenten gibt. Von Isabelle de Bortoli

Immer mehr junge Menschen entscheiden sich für ein Studium. Da reicht ein Bachelor-Abschluss nicht mehr aus, um sich von der Masse abzuheben. Das wissen die Hochschulen in NRW auch. Im neuen Master-Programm wird vor allem der Ausbau der Master-Plätze an den Hochschulen berücksichtigt. Bis 2020 sollen in NRW rund 65.000 zusätzliche Studienplätze geschaffen werden. Dafür stehen aus den Mitteln des Hochschulpaktes bis zu 700 Millionen Euro zur Verfügung. Einige Unis haben schon zum kommenden Wintersemester neue Masterstudiengänge im Angebot - aber auch für Studienanfänger gibt es Neues.

Ernährungswissenschaften und Lebensmittelwissenschaften, Bachelor, Hochschule Niederrhein Der Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Niederrhein bietet zum Wintersemester gleich zwei neue Bachelorstudiengänge an: Ernährungswissenschaften und Lebensmittelwissenschaften. "Unseren Studierenden ermöglichen wir so eine deutlichere Positionierung für den Arbeitsmarkt", erklärt Dekan Georg Wittich. Der Ernährungswissenschaftler geht der Frage nach, welche Nährstoffe ein gesunder oder ein kranker Mensch in welcher Menge und Kombination benötigt und wie der Stoffwechsel darauf reagiert. Der Lebensmittelwissenschaftler prüft und entwickelt dazu Lebensmittel mit passender Kombination von Roh- und Inhaltsstoffen, um sie dann für den Verbraucher bereitzustellen. Beide Bereiche sind hochaktuell und werden auf dem Arbeitsmarkt nachgefragt. Die Inhalte werden in sechs Semestern vermittelt, in einer siebensemestrigen Variante können die Studenten ein zusätzliches Praxis- oder Auslandssemester machen.

Wasserwissenschaften, Master, FH und Uni Münster Wer das Masterstudium - für das die Universität und die FH Münster kooperieren - absolviert, erhält eine wissenschaftlich fundierte und gleichzeitig praxisnahe Ausbildung, die sich an aktuellen gesellschaftlichen und ökologischen Problemen rund ums Wasser orientiert. Dazu zählen Verschmutzung, Gewässerausbau sowie die Belastung durch Schadstoffe. Das Studium erfolgt in drei Stufen: Nach einer Eingangsphase, die den unterschiedlichen Wissensstand der Studierenden angleicht, folgt die grundlegende Ausbildung zum Thema Wasser. Später haben die Studierenden die Gelegenheit, unterschiedliche Schwerpunkte zu wählen. Mögliche Arbeitgeber können Behörden, privatwirtschaftliche Unternehmen und Forschungseinrichtungen sein. Zulassungsvoraussetzung ist ein natur-, ingenieur- oder gesellschaftswissenschaftlicher Bachelorabschluss mit Bezug zum Thema Wasser beziehungsweise Umwelt.

International Sport Development and Politics, Master, Sporthochschule Köln Mit diesem neuen englischsprachigen Master will die SpoHo den aktuellen Herausforderungen der Sportwelt Rechnung tragen. Themen wie die Reform internationaler Sportverbände oder der Zusammenhang von Sport und Entwicklungszusammenarbeit finden Berücksichtigung. Das Masterprogramm vermittelt ein grundlegendes Verständnis der Strukturen, Akteure und Konflikte im Sport- und Bewegungsbereich. Besonderes Augenmerk wird der internationalen Dimension des Sports sowie transnationalen Verflechtungen und Vergleichen gewidmet. Über den Zugang entscheidet das persönliche Profil des Bachelorabsolventen.

Experimentelle Medizin, Master, Uni Münster Medizinische Forschung ist schon lange nicht mehr denkbar ohne enge Kooperation mit den Naturwissenschaften. Jetzt beginnt die Verzahnung schon im Studium: Die Medizinische Fakultät der Universität Münster führt ein neues Studienprogramm zur experimentellen Medizin ein. Mit dem Angebot, das in dieser Form bundesweit einzigartig ist, können Studierende der Humanmedizin zusätzlich - und parallel zu ihrem Hauptfach - grundlagenwissenschaftliche und insbesondere laborexperimentelle Kompetenzen erwerben. Mögliche Arbeitgeber der hoch qualifizierten Studierenden dürften größere Kliniken und Forschungseinrichtungen sein, aber auch forschende Industrieunternehmen. Die Mediziner haben am Ende einen naturwissenschaftlichen Masterabschluss. Jeweils 15 Plätze soll es pro Semester geben.

Psychology in Sport and Exercise, Master, Sporthochschule Köln Sportpsychologie ist eine Disziplin mit wachsender gesellschaftlicher Bedeutung im Leistungs-, Freizeit- und Gesundheitssport. Hiermit verbunden sind vielfältige, auch internationale Berufsfelder, für die der Master Psychology in Sport and Exercise die Grundlagen legt: für sportpsychologische Beratung, Betreuung und Coaching sowie die Planung und Evaluation sportpsychologischer Angebote und Forschung. Der Studiengang verbindet natur-, sozial- und gesellschaftswissenschaftliche Kenntnisse und richtet sich insbesondere an Bachelor-Absolventen der Psychologie oder Sportwissenschaft.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Neue Studiengänge an NRW-Unis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.