| 08.48 Uhr

Berlin
So funktionieren Restplatzbörsen

Berlin. In vielen Studiengängen sind noch Plätze zu vergeben. Wer einen will, braucht vor allem gutes Timing. Von Tobias Hanraths

Noch keinen Studienplatz bekommen? Kein Problem. Denn viele Studiengänge haben noch Kapazitäten für das Wintersemester 2017/18 zu vergeben, darunter auch beliebte Angebote mit Zulassungsbeschränkung. Wo noch was frei ist, verraten Restplatzbörsen der Deutschen Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und von Studieren.de. Die Details der Vergabe legt aber jede Hochschule selbst fest. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu im Überblick.

Welche Studienplätze gibt es in den Börsen? Es sind vor allem Plätze in Studiengängen mit lokaler Zulassungsbeschränkung - also jenen, für die die Hochschulen eigene Bewerbungsverfahren und Vergabekriterien aufstellen. Hinzukommen Plätze in zulassungsfreien Studiengängen. Und theoretisch können auch einzelne Plätze in den vier Fächern mit zentraler Studienplatzvergabe auftauchen - in Medizin, Tier- und Zahnmedizin sowie Pharmazie. Dies ist nach Angaben der HRK allerdings unwahrscheinlich.

Warum gibt es überhaupt noch freie Plätze? Bei vielen Studiengängen mit lokaler Zulassungsbeschränkung endeten die ersten Bewerbungsfristen am 15. Juli. Viele Bewerber versuchen es bei mehreren Studiengängen und entscheiden sich dann für einen. Dadurch werden Plätze frei, die in Nachrückverfahren verteilt werden. Ist dann noch immer etwas frei, landen diese Plätze bei den Börsen.

Wie funktioniert die Vergabe der Plätze? Im Nachrückverfahren geht es wie bei der regulären Studienplatzvergabe noch nach der Abiturnote. Anschließend entscheidet aber das Los - ein möglicher Vorteil für Bewerber mit nicht ganz so gutem Abschlusszeugnis. Einfacher ist es bei zulassungsfreien Studiengängen. Hier müssen sich Studenten meistens nur eintragen, erklärt die HRK - innerhalb der Fristen natürlich.

Wo und in welchen Fächern gibt es die meisten freien Plätze? Das lässt sich so pauschal nicht sagen. Der Studienort ist aber oft eher ausschlaggebend als das Studienfach: In beliebten Unistädten sind oft selbst Allerwelts-Studiengänge umkämpft, die anderswo noch reichlich Kapazitäten haben. Auch das Bundesland spielt eine Rolle, genau wie die Hochschulform. Was an der Universität überlaufen ist, kann an der Fachhochschule nebenan schon wieder frei sein - und umgekehrt. Wer nicht auf einen bestimmten Ort und eine Schule festgelegt ist, findet daher oft anderswo noch einen freien Platz.

Welche Fristen gelten? Auch das ist von einer Hochschule zur anderen und von Studiengang zu Studiengang unterschiedlich. Deshalb lässt sich auch nicht genau sagen, wann welche Angebote in den Börsen online gehen, wiederholte Besuche lohnen sich also. Wer auf einen bestimmten Studiengang festgelegt ist, sollte allerdings nicht auf mögliche Plätze warten. Besser ist es dann, direkt bei der Hochschule nachzufragen - und sich im Zweifelsfall einen Plan B zu überlegen.

Wann ist das Angebot am größten - und wann versiegt es? Mitte September gibt es an der Börse erfahrungsgemäß die meisten freien Plätze, so die HRK. Oft wird es dann allerdings auch allerhöchste Zeit - vor allem, wenn bis zum Semesterbeginn im Oktober noch ein Umzug organisiert werden muss. Die Börsen bleiben aber noch bis zum 31. Oktober geöffnet - bis dahin können sich Studenten in manchen zulassungsfreien Studiengängen weiterhin einschreiben.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: So funktionieren Restplatzbörsen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.