| 16.46 Uhr

Debattierclubs
So werden Sie zum Rhetorikmeister

Düsseldorf (RPO). Rhetorische Fähigkeiten sind wichtig im Job, fallen aber nicht vom Himmel. Zum Training bieten sich sogenannte Debattierclubs an Hochschulen an. Sie organisieren Turniere, Trainings mit der Videokamera oder Treffen mit erfahrenen Debattier-Profis.

Eine Übersicht zu solchen Clubs an deutschen Hochschulen ist auf der Website des Verbands der Debattierclubs unter www.vdch.de zu finden. Die Clubs lehnen sich an angelsächsische Vorbilder an, zum Teil wird an den Hochschulen sogar auf Englisch diskutiert, berichtet das in Düsseldorf erscheinende Magazin "Junge Karriere" (Ausgabe 1/2009).

Beim Debattieren sollten einige grundsätzliche Regeln beachtet werden. Dazu gehört, keine Angst davor zu haben, "ins kalte Wasser zu springen" - egal, worum es thematisch gerade geht. Dabei nicht völlig gelassen zu bleiben, sondern einen Adrenalinkick zu bekommen, zeichne einen guten Redner sogar aus.

Üblicherweise werden in den Clubs die zu vertretenden Positionen zugelost. Es bleibt daher meistens nicht viel Zeit, um sich in das jeweilige Thema einzuarbeiten. Damit das nicht unangenehm auffällt, sollten sich Diskutierwütige generell zum Beispiel durch regelmäßige Zeitungslektüre auf dem Laufenden halten.

Beim Diskutieren gilt der Grundsatz: Zu viele Gedankensprünge verwirren - die Zuhörer sollen die Argumente gut nachvollziehen können, erläutert das Magazin. Weil Debattierer oft eine Ansicht vertreten müssen, die nicht ihre eigene ist, empfiehlt es sich außerdem, eine generelle Offenheit gegenüber anderen Meinungen zu kultivieren.

Um möglichst überzeugend zu sein, sollten Diskussionsteilnehmer außerdem zweierlei im Blick behalten: die Schwachstellen der eigenen Argumentation und die des Gegenübers.

(tmn)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Debattierclubs: So werden Sie zum Rhetorikmeister


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.