| 07.06 Uhr

Neue Idee
Wikipedia-Eintrag statt Hausarbeit

Neue Idee: Wikipedia-Eintrag statt Hausarbeit
Die Universität Heidelberg bietet ein Seminar an, in dem Studenten durch das Schreiben eines Wikipedia-Eintrages Leistungspunkte erhalten. Insgesamt gab es schon an 15 deutschen Universitäten Lehrveranstaltungen mit Wikipedia-Bezug. FOTO: Ferl
Heidelberg. An der Universität Heidelberg können Studenten für einen Wikipedia-Eintrag einen Leistungsnachweis bekommen. Von Leonie Wunderlich

Wenn man im Browser den Namen Langdon Winner eingibt, erscheint an erster Stelle ein Wikipedia-Eintrag über den US-amerikanischen Technik-Philosophen. Er ist sogar als "lesenswert" ausgezeichnet. Verfasst hat diesen Eintrag Daniel Stil, Philosophie- und Geschichtsstudent der Universität Heidelberg. Anstatt wie üblich eine Hausarbeit zu schreiben, entschied Stil sich im Rahmen des Seminars "(Schreib-)Maschinen und Gesellschaft: Philosophische und soziologische Perspektiven auf Neue Medien und ihre Technik" für einen Eintrag in der Online-Enzyklopädie.

Die Studenten beschäftigen sich auf diese Weise aktiv mit Wikipedia und helfen auf wissenschaftlicher Basis bei der Weiterentwicklung mit. "Dabei wird vor allem die Diskussionsfähigkeit und Textkompetenz der Studierenden gefördert", sagt Philosophiedozent Christian Vater, der das Seminar zusammen mit Friederike Elias vom Institut für Soziologie angeboten hat.

Denn bis ein Artikel letztendlich in der Online-Enzyklopädie Wikipedia veröffentlicht wird, müssen die Studenten erst einmal den Umgang mit dieser lernen. "Und zwar vom Bedienen der Software bis zur Strukturierung", erklärt Vater. Danach beginnt die Schreibphase, bis der Autor die erste Version des Eintrags zur Diskussion freigibt. Der Artikel wird dann einem Peer-Review unterzogen, bei dem die Wikipedia-Community über den Artikel diskutiert, ihn kommentiert und verbessert.

In diesem Prozess sieht Stil eine klare Stärke: "Bei einer klassischen Hausarbeit gebe ich einen Text ab, auf dessen Beurteilung ich dann kaum noch einen Einfluss habe. Bei meinem Wikipedia-Beitrag konnte ich stattdessen immer wieder reagieren, mich zum Beispiel für bestimmte Dinge rechtfertigen oder aber auch konstruktive Kritik umsetzen."

Die Schreib- und Verbesserungsphase kann sich über mehrere Monate hinziehen. Das führt manchmal dazu, dass ein Artikel nicht fristgerecht fertig wird. Darum bewertet Vater nicht nur den Eintrag selbst. Die Studenten müssen zusätzlich einen theoriegeleiteten Text abgeben sowie aktiv am Seminar teilnehmen. Die Chance auf eine Bestnote haben dann diejenigen Seminarteilnehmer, deren Wikipedia-Eintrag einmal in die Liste der "lesenswerten Artikel" aufgenommen wird. "Und das ist bei der hartnäckigen Wikipedia-Communitiy gar nicht so einfach", versichert Vater.

Aufgrund des positiven Feedbacks zu seinem Seminar wird er den Kursus im kommenden Sommersemester bereits zum vierten Mal anbieten. Ebenfalls im Rahmen des Hochschulprogrammes der Wikipedia, ein Projekt des Vereins Wikimedia Deutschland, bieten auch andere Universitäten solche Seminare an. Studierende der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg konnten bereits 2012 ein Blockseminar belegen, in dem sie archäologische Artikel für die Veröffentlichung in Wikipedia verfasst haben. Das Seminar war Teil der Pilotphase des Hochschulprogrammes. Seitdem haben bereits 37 Lehrveranstaltungen mit wissenschaftlichem Bezug zu Wikipedia an 15 Universitäten in ganz Deutschland stattgefunden.

Wikipedia wurde 2001 als frei verfügbares Onlinelexikon gegründet. Allein in der deutschsprachigen Wikipedia gibt es momentan rund zwei Millionen Artikel, an denen über 20.000 aktive Benutzer nach dem Prinzip des kollaborativen Schreibens arbeiten. Viele davon sind Studierende wie Daniel Stil, Doktoranden aber auch Schüler und Lehrer.

Obwohl die Wikipedia-Artikel laut Vater eine "hohe fachliche Qualität" aufweisen und ihr Inhalt oft mit Quellenangaben belegt ist, sind sie nicht zitierfähig. Das liegt vor allem an der Anonymität der Autoren. Grundsätzlich kann jeder, der über einen Internetanschluss verfügt, ganze Beiträge verfassen und andere verändern oder ergänzen. Das Anlegen eines Benutzerkontos erfordert keine persönlichen Daten, lediglich ein Benutzername und ein Passwort werden benötigt. "Dadurch kann die Identität und fachliche Qualifikation des Autors nicht festgestellt werden", erklärt Vater.

Mit seinen Seminaren - das kommende ist übrigens schon überbelegt - möchte Vater einen offenen, professionellen aber auch kritischen Umgang mit Wikipedia unterstützen. Auch Daniel Stil weiß die Arbeit der aktiven Wikipedia-Benutzer zu schätzen. Zukünftig wird er selbst aber nicht mehr dort aktiv sein. "Man steckt viel Zeit und Mühe in die Artikel, einen wirklichen Gegenwert gibt es aber nicht", sagt er.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neue Idee: Wikipedia-Eintrag statt Hausarbeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.