| 10.31 Uhr

Ein Held der Short Story stellt sich vor

Erzählungen Deutsche Leser haben Romane lieber als Kurzgeschichten, deshalb sind einige Helden der amerikanischen Literatur hierzulande weitgehend unbekannt. Die Short Story gilt in den USA nämlich als Kunstform von Rang, und Donald Antrim als einer ihrer Meister. Der 58-Jährige lehrt an der Columbia University, Jonathan Franzen und Richard Ford halten ihn für ein Genie, und der Rowohlt-Verlag wagt nun einen weiteren Versuch, ihn dem deutschsprachigen Publikum nahezubringen.

"Das smaragdene Licht in der Luft" heißt der neue Band mit Erzählungen, und wer sich von der Klasse Antrims überzeugen möchte, sollte die Geschichte "Noch ein Manhattan" lesen. Ein Mann kauft Blumen für seine Frau, aber der Strauß ist zu groß und zu teuer. Nun muss er seine Frau anrufen und um Geld bitten für Blumen, die er ihr nur schenkt, weil er sie betrogen hat. Unglaublich tolle Geschichte, faszinierender Autor. Philipp Holstein

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ein Held der Short Story stellt sich vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.