| 21.50 Uhr

Teilchenbeschleuniger am CERN
Größe Maschine der Welt vor Neustart

"Weltmaschine": Fragen und Antworten zum LHC
"Weltmaschine": Fragen und Antworten zum LHC FOTO: CERN
Paris. Der größte Teilchenbeschleuniger der Welt in der Schweiz, der im vergangenen Herbst kurz nach Inbetriebnahme wegen zahlreicher Pannen abgestellt werden musste, soll ab Mitte November wieder laufen.

Beim Treffen von Wissenschaftlern und Organisatoren der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) in der kommenden Woche werde ein genaues Datum für die Wiederinbetriebnahme genannt, sagte ein Sprecher am Dienstag. Noch in diesem Jahr soll die Anlage die Leistung des bislang größten Teilchenbeschleunigers Tevatron in der Nähe von Chicago übertreffen.

Um seine volle Leistungskraft zu erreichen, muss der Large-Hadron-Collider (LHC) mehrere Jahre laufen. Dabei werden hochenergetische Teilchen in einer 27 Kilometer langen Ringröhre an der französisch-schweizerischen Grenze bis nahe der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt, um sie dann aufeinanderprallen zu lassen.

Dabei sollen Zustände erzeugt werden, die den Wissenschaftlern Aussagen über die Entstehung des Universums und die Struktur der Materie möglich machen.

Der LHC wurde vergangenes Jahr am 10. September 2008 nach fast 20-jähriger Bauzeit und 3,9 Milliarden Euro Baukosten unter großer weltweiter Anteilnahme in Betrieb genommen.

Nach nur neun Tagen musste die Anlage schon wieder abgestellt werden, weil aus dem Kühlsystem Helium entwich. Auch an den Beschleunigungsmagneten entstandene Schäden wurden dem CERN-Sprecher zufolge behoben. Zudem seien weitere Sicherungsvorrichtungen eingebaut worden, die künftig einen reibungslosen Betrieb gewährleisten sollen.

(AFP/csr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Teilchenbeschleuniger am CERN: Größe Maschine der Welt vor Neustart


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.