| 11.54 Uhr

Nach 30 Jahren wieder aufgetaucht
Gelbgepunkteter Laubfrosch doch nicht ausgestorben

Nach 30 Jahren wieder aufgetaucht: Gelbgepunkteter Laubfrosch doch nicht ausgestorben
FOTO: New South Wales National Parks and Wildlife , AP
Sydney (RPO). Eine als ausgestorben geltende australische Froschart ist nach 30 Jahren wieder aufgetaucht. Wissenschaftler fanden durch Zufall eine Population des Gelbgepunkteten Laubfroschs (litoria castanea).

Das gaben die Umweltbehörden des Landes am Donnerstag in Sydney bekannt. Biologen schöpfen aus dem Fund die Hoffnung, dass auch andere als ausgerottet geltende Tierarten wieder auftauchen.

Eigentlich habe er 2008 nach einer gefährdeten Fischspezies gesucht, sagte Luke Pearce von der Umweltschutzbehörde des Staates New South Wales der Nachrichtenagentur AP. Dabei sei er zufällig über Gelbgepunkteten Laubfrösche gestolpert. 2009 kam er zusammen mit Experten zurück, um die Amphibien zweifelsfrei zu identifizieren.

Um den Schutz der wiederaufgetauchten Art zu gewährleisten, sei die Entdeckung erst jetzt bekanntgeben worden, sagte David Hunter vom Amt für Klima- und Wasserschutz.

Der Frosch sei vielen Gefahren ausgesetzt, darunter auch Wilderei. "Der Fund gibt uns viel Hoffnung, dass auch andere Arten wieder auftauchen, die zunächst als ausgestorben galten", sagte Hunter. "Wir haben sie einfach noch nicht gefunden."

Nach Auskunft eines Experten der Universität von Adelaide gelten zwölf der 216 in Australien vorkommenden Froscharten als stark bedroht. Sieben Sorten seien bereits ausgestorben.

(apd/csr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nach 30 Jahren wieder aufgetaucht: Gelbgepunkteter Laubfrosch doch nicht ausgestorben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.