| 09.25 Uhr

Pasta am Rhein

Wer das "La Riva" in Krefeld-Uerdingen ansteuert, sieht schon von weitem die italienische Flagge. Gekocht wird wie bei La Mamma.

Gut gelegen? Selten konnte diese Frage mit einem so klaren Ja beantwortet werden. Das Riva (deutsch: Ufer) liegt nicht nur am Rheinufer, sondern man hat dort das Gefühl, direkt über dem Wasser zu sitzen. Drumherum hübsche, alte Häuser des Krefelder Stadtteils Uerdingen, auf dem Strom ziehen Lastkähne und Frachter vorbei, gegenüber liegen riesige Uferwiesen. Das wenig ansehnliche Chemiewerk mit dem kleinen Bayer-Kreuz ist zwar für die Gäste sichtbar, aber weit genug weg, um als interessante Industriekulisse zu dienen. Gut geschmeckt?

Auf jeden Fall. Wir starteten mit "Dreierlei aus dem Meer" (15,90 Euro), obwohl wir den Namen ein bisschen piefig fanden, wurden aber mit großartigem Thunfisch-Sashimi mit einer sparsam aufgetragenen süß-sauren Sauce, zart gebratenem Lachs und einer hauchdünn geschnittenen Jakobsmuschel angenehm überrascht. Auch die gebratenen BabyCalamari (10,90) bewiesen das Können der Küche: Sie waren bissfest, aber zart und nicht, wie so oft erlebt, gummiartig geraten. Der Hummer-Papaya-Salat (16,90) lag locker leicht auf der Gabel, eine ideale kleine und feine Leckerei für einen, der nicht ganz so viel Hunger verspürt.

Weil die Aufnahmekapazität nach diesen Vorspeisen bereits eingeschränkt war, verzichteten wir auf Fleisch (es gibt mehrere Angebote auf der Karte wie etwa Kalbsleberscheiben oder Milch-Kalbskotelett mit Pfifferlingen für 19,50 Euro, bzw. 21,90 Euro) und testeten die Pasta. Sowohl die schwarzen Nudeln mit Pfifferlingen und Scampi (14,90) wie auch die Strozzapreti (13,90) - die fein aufgedrehten "Priesterwürger" - mit Filetstreifen und Rucola zeigten ganz klar: Die grün-weiß-rote Fahne flattert zu Recht über der Terrasse. Das Riva bietet italienische Küche, wie sie sein soll: unprätentiös, mit dem nötigen Mut zur Würze, auf den Punkt gegart.

Überraschend?

Ganz klar - die Lage. Nicht-Krefelder haben keine Ahnung, wie schön das Rheinufer dort ist. Hinzu kommt ein einmaliges Ensemble alter Gebäude in der direkten Nachbarschaft, die von Wohlstand zeugen und deren Historie man gerne kennenlernen würde. Auf jeden Fall ein lohnendes Ziel. Den Preis wert? Das Preis-Leistungsverhältnis ist gut, zwei Personen essen ausgiebig mit Getränken für deutlich unter 100 Euro - angesichts der Qualität ist das angemessen. Das teuerste Gericht der Karte ist ein Black-Angus-Rinderfilet in einer Portwein-Trüffel-Sauce für 25,90 Euro.

Gut bedient? Die ausschließlich männliche und italienische Crew ist kompetent, zurückhaltend freundlich und war auch bei Sonderwünschen flexibel. Fazit Großer Beifall als Gruß an die Küche. Wir fühlten uns im Riva an die berühmten Holzmotorboote gleichen Namens aus Italien erinnert: zeitlos schöner Genuss, der Lust auf mehr macht.

Info "La Riva", Dammstraße 18, 47829 Krefeld-Uerdingen. Öffnungszeiten: Di.-So. 12-15 und 18-1 Uhr. Montags Ruhetag, außer an Feiertagen. Tel.: 02151-579774 . info@la-riva.com www.la-riva.com

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Pasta am Rhein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.