| 09.05 Uhr

Spieglein, Spieglein auf dem Kuchen

Sie sehen aus wie gelackt: Kuchen und Törtchen mit dem "Mirror Glaze" liegen im Trend. Das Hochglanz-Geheimnis liegt in der richtigen Glasur. Von Natalie Urbig

Sie sehen aus, als seien sie aus poliertem Marmor und erobern die sozialen Netzwerke: Torten und Törtchen, deren Oberfläche so glatt und glänzend sind, dass man sich in ihnen spiegeln kann. Das brachte sie zu ihrem Namen: "Mirror Cakes", also "Spiegelkuchen", heißt das Gebäck, das aussieht, als sei es mit einer Lackschicht überzogen worden. Erzielt wird dieser Effekt durch eine spezielle Glasur - der sogenannten "Mirror Glaze." Richtig zubereitet lässt sie Torten, Törtchen und Cakepops in kräftigen Farben schimmern.

Die Glasur ist nicht neu, unter Konditoren ist sie schon lange bekannt. Das erzählt Claudia Blatt, Konditormeisterin, Bäckermeisterin und Tortendesignerin. "Mir ist sie schon vor mehr als 20 Jahren in Frankreich begegnet", sagt sie, "und dann habe ich es immer in den Konditoreien, in denen ich war, angewendet." Nur der Name war ein anderer: Statt "Mirror Glaze" war sie als "Glanz-Ganache" oder "Spiegelglasur" bekannt.

Dass die Glasur bei Hobbybäckern neuerdings so gefragt ist, liegt an der russischen Konditorin Olga Noskova. Sie hat auf dem sozialen Netzwerk Instagram die Bilder ihrer Spiegelkuchen veröffentlicht und damit den Hype ausgelöst. Als die Internetseiten "Bored Panda" und "Buzzfeed" auf ihre Kreationen aufmerksam wurden, wurde Olga Noskova über Nacht berühmt. Derzeit folgen der Konditorin aus Russland mehr als 610.000 Menschen auf dem Account, sie kommentieren ihre neuesten Werke und sammeln Inspirationen. Auch unzählige Blogger sind dem Hochglanz-Rätsel auf der Spur und tauschen ihre Erfahrungen aus. In Youtube-Videos wird die Methode erklärt.

Auch Claudia Blatt hat auf ihrer Homepage (motto-torten.de) ein Rezept für die "Mirror Glaze" veröffentlicht. "Das Schöne an der Glasur ist, dass sie nicht ganz so süß ist wie Fondant", sagt die Expertin und fügt hinzu: "Sie kann ganz dünn aufgetragen werden und lässt sich sogar auf Sahne verwenden." Am besten kommt Mirror-Glaze auf einem glatten Untergrund zur Geltung, sagt die Konditormeisterin. Zum Beispiel direkt auf Sahne- oder Cremetorten oder auf mit Ganache überzogenen Kuchen. Darüber hinaus sei die Glasur auch für Eis-, Creme-, Sahne- oder Tellerdesserts geeignet. Damit der Spiegeleffekt gelingt, müssen einige Dinge beachtet werden. Teil des Geheimnisses ist, dass die Torte angefroren wird, ehe die flüssige Glasur darüber gegeben wird.

Für die gelungene Lack-Optik spielt nicht nur das Frosten eine Rolle, sondern auch, dass die gekochte Glasur vor dem Auftragen die richtige Temperatur hat. "Die liegt bei 30 Grad", sagt Herbert Hannen von der gleichnamigen Bäckerei und Konditorei in Mönchengladbach. "Andernfalls wird sie zu kalt und bleibt am Messer kleben." Auch der Bäckermeister hat schon mit der besonderen Glasur gearbeitet. Er verfeinert sie je nach Anlass mit Vanille-, Zitronen- oder Rum- Geschmack. Auch das ist möglich.

Bei den Hobby-Bäckern sind die Guss-Varianten, in denen mehrere Farbtöne ineinander laufen, besonders beliebt. Dadurch bekommt die Glasur ihre Maserung. Und die kann je nach Farbwahl wie ein planetarische Nebel aussehen. Von Galaxy-Mirror-Cakes ist dann die Rede. Um die Weltall-Optik auf dem Kuchen zu kreieren, empfiehlt Claudia Blatt mehrere Farben - etwa Lila, Blau und Weiß - miteinander zu mischen. "Dazu kann dann Goldstaubpulver hinzugegeben werden", sagt Blatt. Mit Gelfarben können Akzente gesetzt werden, die die Sterne bilden.

Mit Accessoires lassen sich die Spiegelkuchen weiter verschönern. "Generell wird die Dekoration auf dem Mirror-Cake eher schlicht gehalten, damit der Effekt richtig zur Geltung kommt", sagt Claudia Blatt. Und wenn sich für Torten-Accessoires entschieden wird, ist bei der Verzierung Vorsicht geboten. Denn genau wie bei einem echten Spiegel, ist jeder Fingerabdruck auf der Glasur zu sehen.

Wer die Glasur nicht selbst zubereiten möchte, kann in Backfachgeschäften eine fertige Mischung kaufen. Denn "Mirror-Glaze" gibt es auch abgepackt in Tütchen, die nur noch erwärmt und angerührt werden muss, ehe sie auf dem Gebäck zu spiegeln beginnt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Spieglein, Spieglein auf dem Kuchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.