Nahost-Konflikt aus dem All

Alexander Gerst: "Mein traurigstes Foto"

Düsseldorf. Seit Mai ist der deutsche Astronaut Alexander Gerst als Bordingenieur auf der Internationalen Raumstation ISS. Seinen Followern auf Twitter schenkt er immer wieder beeindruckende Bilder von der Erde. Sein jüngstes Foto aber ist auch sein traurigstes. mehr

Neues aus dem Weltraum

Ein staubiges Geheimnis wird gelüftet

Der Ursprung kosmischen Staubs in Galaxien ist immer noch ein Rätsel. Astronomen wissen zwar, dass explodierende Sonnen die Hauptquelle von Staub sein können. Aber es ist immer noch unklar, wie die Staubkörner in der rauen Umgebung einer Galaxie ihre Zerstörung umgehen. Nun jedoch lüften Beobachtungen zum ersten Mal den Schleier. mehr

Probleme mit dem Fallschirm

Nasa-Test für künftige Marslandungen verläuft mit Pannen

Der mit Spannung erwartete Nasa-Test eines wie eine fliegende Untertasse aussehenden Geräts für eine Marslandung ist nur teilweise geglückt. Der riesige Fallschirm, der den Sturz ins Wasser verlangsamen sollte, verhedderte sich bei der Landung. mehr

WM 2014 auch auf der ISS

Astronaut Gerst sieht Deutschland-Sieg im All

Rudelgucken in mehr als 400 Kilometern Höhe: Auch der derzeit auf der Internationalen Raumstation ISS forschende Geophysiker Alexander Gerst hat mit zwei weiteren Astronauten den gelungenen deutschen WM-Auftakt gegen Portugal (4:0) am Montag verfolgt. mehr

Weltall

Alexander Gerst tritt Dienst auf der ISS an

Als dritter Deutscher hat der Astronaut Alexander Gerst seinen Dienst auf der Internationalen Raumstation ISS angetreten. Nach dem Andocken der Sojus-Kapsel öffneten sich am Donnerstagmorgen um 5.52 Uhr MESZ die Luken der Raumschiffe, und Gerst schwebte als erster rund 400 Kilometer über der Erde an Bord. Begleitet wurde er von dem Russen Maxim Surajew und dem US-Amerikaner Reid Wiseman. mehr

Kölner fliegt zur ISS

Heute zieht Alexander Gerst in die Weltraum-WG

Am Mittwochabend fliegt Alexander Gerst zur Internationalen Raumstation ISS. Der Geophysiker ist der elfte Deutsche im All und wird dort knapp sechs Monate bleiben. Via Twitter lässt der 38-jährige Menschen aus aller Welt an seinem Abenteuer teilhaben. Von Wolfgang Jung und Andrea Barthélémymehr

Multimedia-Strip Wissen