| 16.07 Uhr

Schrott von russischem Wettersatelliten
Besatzung der ISS brachte sich vor Weltraummüll in Sicherheit

ISS-Besatzung brachte sich vor Weltraummüll in Sicherheit
FOTO: dpa, bsc mbk
Washington. Die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS) hat sich am Donnerstag vor vorbeifliegendem Weltraummüll kurzzeitig in Sicherheit bringen müssen. Das Team zog sich nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa in die russische Raumkapsel "Sojus" zurück, die an der ISS angedockt ist.

Ein Teil eines ausrangierten russischen Wettersatelliten sei um 14.01 Uhr MESZ "knapp" an der Raumstation vorbeigesaust, hieß es. Den Angaben zufolge war es erst das vierte Mal in der Geschichte der ISS, dass sich die Besatzung wegen vorbeifliegender Schrottteile in die "Sojus"-Kapsel begeben musste.

Anschließend teilte die Nasa mit, dass die Arbeiten auf der Raumstation wieder normal aufgenommen worden seien.

Derzeit leben die russischen Kosmonauten Gennadi Padalka und Michail Kornijenko sowie der US-Astronaut Scott Kelly auf dem Außenposten der Menschheit im All.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

ISS-Besatzung brachte sich vor Weltraummüll in Sicherheit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.