| 11.05 Uhr

Buzz Aldrin veröffentlicht Fotos
Zoll bestätigt: Mondlandung von Apollo 11 war echt

Fotos: Astronaut Aldrin veröffentlicht Spesenabrechnung von Mondlandung
Fotos: Astronaut Aldrin veröffentlicht Spesenabrechnung von Mondlandung FOTO: Buzz Aldrin
Houston. Verschwörungstheoretiker behaupten bis heute, dass die Mondlandung von Apollo 11 im Juli 1969 im Studio gestellt worden war. Edwin Aldrin, der zweite Mann auf dem Mond, hat nun bei Facebook das Zollformular und seine Spesenabrechnung gepostet: Die Mondlandung ist behördlich formvollendet erfasst. Von Ludwig Jovanovic

Jeder schimpft gerne über die Sturheit von Behörden und die Prinzipientreue von Beamten. Beides ist aber kein rein deutsches Problem. Vielmehr ist es etwas, dass alle Ämter der Welt gemeinsam haben. Überall. Zu jeder Zeit.

Auch 1969 in den USA. Und selbst bei epochalen Momenten kennen die Beamten kein Pardon: Commander Neil Armstrong und Colonel Edwin "Buzz" Aldrin betraten nach der Landung mit der Mondfähre Eagle als erste Menschen den Mond. Lieutenant Colonel Michael Collins wachte über die Mission im Kommando-Modul Columbia. Die Apollo-11-Mission war ein historisches Ereignis, dass Hunderte Millionen Menschen am Fernsehen zwischen dem 19. und 21. Juli 1969 verfolgt hatten. Und fast jeder, der es erlebt hat, weiß noch heute genau, wo er damals war.

Der erste Mensch auf dem Mond FOTO: AP

Aber eben nur fast jeder. Die Zollbeamten bestanden nach der Rückkehr der Astronauten 1969 auf ein Formular, in dem stand, wo sie sich außerhalb der USA aufgehalten und was sie nach ihrem "Trip" in die Vereinigten Staaten eingeführt hatten. Da könnte ja sonst jeder kommen. Behörden machen eben keine Ausnahmen. Für niemanden. Das Formular musste ausgefüllt werden. Die Frage ist: Was wäre passiert, wenn sie es nicht getan hätten? Hätte der Zoll dann tatsächlich die Genehmigung verweigert, amerikanischen Boden zu betreten? Wären die drei illegal Einreisende gewesen? Hätten sie zurückreisen müssen? Oder wäre die US-Verwaltung sonst zusammen gebrochen?

Die Mond-Astronauten füllten das Zollformular brav aus

Brav aber haben die drei Astronauten unterschrieben, dass sie von dem damaligen Cape Kennedy, heute Cape Canaveral, aufgebrochen und auf dem Mond gewesen seien – und dass sie dann am 24. Juli in Honolulu wieder US-Boden betreten hätten. Dabei brachten sie Proben von Mondgestein und Mondstaub mit.

Auf die Frage, ob es Umstände gegeben hatte, die nun zur Verbreitung von Krankheiten führen könnten, antworteten sie wahrheitsgemäß: "To be determined" – es muss noch festgestellt werden. Tatsächlich wurden die drei Astronauten nach ihrer Landung am 24. Juli im Pazifik 21 Kilometer von dem Flugzeugträger USS Hornet entfernt und 1480 Kilometer südwestlich von Hawaii – was als Honolulu im Zolldokument durchging – unter Quarantäne gestellt. Die Nasa wollte nicht Gefahr laufen, dass sie unbekannte Krankheitserreger vom Mond auf die Erde einschleppen würden. Die Gefahr wurde zwar als gering eingestuft, aber nicht als unmöglich. Die drei Astronauten mussten Schutzanzüge tragen, bis sie in einen isolierten "Wohnwagen" gebracht worden waren. In ihm wurden sie auch auf das US-Festland geflogen. Insgesamt blieben sie drei Wochen in "Isolation". Erst danach war man sich sicher, dass keine Gefahr bestand.

Aldrin machte Spesen von 33,31 US-Dollar geltend

Heute geht man mit Astronauten anders um und sieht es etwas lockerer. Auch beim Zoll. Damals aber waren die Beamten nicht auf so ungewöhnliche Reisende eingerichtet – und machten keine Ausnahme. Edwin Aldrin trieb es dann aber noch ein wenig weiter.

Wenn schon alle auf dem Prinzipien reiten, füllte er pflichtbewusst für den Monat Juli eine Spesenabrechnung aus: Insgesamt machte er Ausgaben von 33,31 US-Dollar zwischen den 7. und dem 27. Juli geltend (heute ca. 216,59 US-Dollar). Die Reise von Cape Kennedy, Florida, zum Mond und vom Mond zum Pazifischen Ozean dagegen habe ein "Raumschiff der Regierung" übernommen. Ebenso habe die Regierung die Kosten für die Unterbringung und die Mahlzeiten getragen. Was sich da wohl die Verwaltungsangestellten der Nasa gedacht haben müssen, als sie das bearbeiten durften?

Hier geht es zu den Bildern von Aldrins Spesenabrechnung.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mondlandung von Apollo 11 war echt - vom Zoll bestätigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.