| 07.50 Uhr

Neue Computersimulation
Saturnringe möglicherweise mehrere Milliarden Jahre alt

Atemberaubende Bilder vom Saturn
Atemberaubende Bilder vom Saturn FOTO: AFP
Münster (RPO). Bislang gingen Wissenschaftler davon aus, dass die Ringe des Saturn lediglich 100 Millionen Jahre alt seien. Offenbar eine deutliche Fehleinschätzung. Auch bei dem Gewicht des Planetenbegleiters lag die Forschung möglicherweise weit daneben.

Die aktuellen Schätzungen seien möglicherweise fehlerhaft, schließen amerikanische Wissenschaftler aus einer neuen Computersimulation. Auf Basis dieser Ergebnisse geht Forschungsleiter Larry Esposito von der Universität von Colorado in Boulder davon aus, dass die Ringe möglicherweise mehrere Milliarden Jahre alt sind - und nicht, wie bislang geschätzt, lediglich rund 100 Millionen Jahre. Über ihre Ergebnisse berichteten die Forscher auf dem European Planetary Science Congress in Münster.

Rückschlüsse auf das Gewicht der Saturnringe zogen Forscher bislang unter anderem aus der Menge an Sternenlicht, das durch die Ringe hindurchtritt. Esposito selbst ermittelte 1983 auf diese Weise das Gesamtgewicht der Ringe, das nach damaliger Schätzung etwa die dreifache Masse des Mondes Mimas betrug. Dieser Saturnmond hat einen Durchmesser von annähernd 400 Kilometern.

Heute hält Esposito seine damalige Schätzung jedoch für überholt. Zusammen mit seinem Team hat der Forscher das Verhalten von mehr als 100.000 Teilchen in den Saturnringen simuliert. Diese Berechnungen hätten gezeigt, dass innerhalb der Ringe dynamische Prozesse abliefen, die eine Kalkulation der Masse anhand des einfallenden Sternenlichts viel schwieriger gestalteten, als bislang gedacht, erläutert er. Den neu errechneten Daten zufolge könnten die Ringe mehr als dreimal so schwer sein, wie bisher angenommen.

Ausgehend vom Gewicht halten Esposito und sein Team auch ein wesentlich höheres Alter der Ringe für wahrscheinlich. Bislang gingen Forscher von einem vergleichsweise geringen Alter der Saturnringe aus, weil die Ringe nur wenige Verschmutzungen aufweisen - bei älteren Ringen müsste sich mehr Meteoritenstaub finden lassen, so die bisherige Theorie.

Esposito glaubt dagegen, dass die Saturnringe nur deshalb so sauber erscheinen, weil sie wesentlich mehr Masse enthalten, als bislang gedacht. Dadurch ist der Anteil der Verschmutzungen geringer.

Messdaten früherer Satellitenmissionen aus den 1970er und 1980er Jahren, die häufig als Beleg für ein geringeres Alter der Ringe herangezogen wurden, hält der Forscher für nicht eindeutig genug. Neue Daten der Raumsonde Cassini, die 2004 den Saturn erreichte, ließen durchaus ein Alter von mehreren Milliarden Jahren für die Ringe zu, so Esposito. 

(afp)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neue Computersimulation: Saturnringe möglicherweise mehrere Milliarden Jahre alt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.