Fotografin Nilüfer Demir

"Ich wollte den verstummten Schrei des Jungen hörbar machen"

Der Umgang mit Bildern von Toten ist umstritten. Doch im Fall des toten Flüchtlingskindes am Strand vom türkischen Bodrum entschieden sich zahlreiche Medien in aller Welt für die Veröffentlichung. Jetzt beschreibt die Fotografin des Bildes, wie die Aufnahme entstand. Von Cenk Cigdemmehr

3 Monate die RP lesen – nur 2 bezahlen

Wählen Sie zwischen 11 Prämien zum Bundesligastart

Zum Bundesligastart profitieren Sie jetzt von einem exklusiven Angebot: 3 Monate die Rheinische Post lesen und nur 2 Monate zahlen. Zusätzlich können Sie sich eine von 11 tollen Fußballprämien sichern – wie zum Beispiel einen Amazon-Gutschein, einen Fußballsessel oder einen Fanschal von Borussia Mönchengladbach! mehr Informationen

Flüchtlinge in NRW

Kraft plant etwa 700 Millionen Euro mehr ein

Jede Woche kommen derzeit 7000 Flüchtlinge nach Nordrhein-Westfalen. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft mobilisiert deshalb weitere Gelder für Flüchtlinge - aus Sicht der Opposition allerdings ohne Plan. Piraten werfen der rot-grünen Landesregierung deshalb unterlassene Hilfeleistung vor.  Von Rainer Kowalewsky / Birgit Marschall / Eva Quadbeckmehr

Körperverletzung und Diebstahl

Schon 1288 Polizeieinsätze in NRW- Flüchtlingsheimen

Exklusiv In den ersten sieben Monaten des Jahres hat es in den Flüchtlingsunterkünften des Landes NRW bislang 1288 Polizeieinsätze gegeben. Bei den Straftaten handelt es sich oft um Körperverletzung und Diebstahl. Von Christian Schwerdtfegermehr

Flüchtlingspolitik

Flüchtlingshilfen: SPD-Spitze setzt auf Einigung mit Union

Mainz. Noch hakt es in der Flüchtlingspolitik zwischen Union und SPD. Die SPD macht ihre Skepsis bei einer Klausur in Mainz deutlich - beim Koalitionsgipfel am Wochenende soll aber ein starkes Paket geschnürt werden. mehr

EU

Deutschland und Frankreich fordern Flüchtlingsquote

Deutschland und Frankreich sind sich nach Angaben von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Forderung nach einer verbindlichen Quote zur Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU einig. Wirtschaftskraft und Größe eines Landes müssten bei einer solchen Quote "natürlich" beachtet werden, sagte Merkel. mehr