| 08.24 Uhr

Berlin
13.000 Mädchen in Deutschland droht Beschneidung

Berlin. In Deutschland sind nach Angaben der Hilfsorganisation "Terre des femmes" rund 13.000 Mädchen von Genitalverstümmelung bedroht. Das seien 4000 mehr als 2016, teilte die Organisation gestern mit. Einer Schätzung zufolge gibt es auch immer mehr Frauen in Deutschland, die bereits Opfer von Genitalverstümmelung geworden sind: Derzeit sind demnach 58.000 Frauen betroffen, 10.000 mehr als 2016. "Der Anstieg ist besonders auf verstärkte Migration aus Ländern zurückzuführen, in denen weibliche Genitalverstümmelung praktiziert wird", sagte Charlotte Weil, "Terre des femmes"-Fachreferentin.

Das betreffe besonders Menschen aus dem Irak, Eritrea und Somalia. Neben verstärkter Aufklärungsarbeit forderte "Terre des femmes" auch einen besseren Schutz für gefährdete Mädchen. Bei der weiblichen Genitalverstümmelung werden die äußeren Genitalien teilweise oder ganz entfernt.

(epd)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: 13.000 Mädchen in Deutschland droht Beschneidung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.