| 07.31 Uhr

Köln/Ankara
15.000 Erdogan-Fans zur Demo nach Köln

Köln/Ankara. Seit dem Putschversuch hat die türkische Regierung 10.000 Menschen verhaftet.

Tausende Anhänger des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan wollen nächstes Wochenende in Köln demonstrieren. Die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) hat für Sonntag (31. Juli) eine Kundgebung zum Thema "Militärputsch in der Türkei" angemeldet. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 15 000 Teilnehmern, wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Die UETD mit Hauptsitz in Köln unterstützt die Regierungspartei AKP des umstrittenen türkischen Staatschefs. Auch in anderen Städten sind Kundgebungen geplant.

Nach dem Putschversuch in der Türkei hat die Führung des Landes inzwischen mehr als 10.000 Menschen festnehmen lassen. Zugleich hat die Regierung unter dem Ausnahmezustand die Ausreisekontrollen für türkische Staatsbürger verschärft. Bei der Passkontrolle an den internationalen Flughäfen des Landes müssen ausreisende Staatsbürger nun einen Nachweis ihrer Tätigkeit erbringen, hieß es gestern aus Regierungskreisen in Ankara. Die Regierung wolle damit die Flucht von Menschen mit Verbindungen zu den Putschisten verhindern.

Staatsbedienstete müssen eine Bescheinigung ihrer Behörde vorlegen, in der ausdrücklich erwähnt wird, dass ihrer Ausreise nichts im Wege steht. Das gilt auch für ihre Ehepartner und Kinder. Andere Beschäftigte müssen nachweisen, dass sie im Privatsektor tätig und somit keine Staatsbediensteten sind.

Die Regierung hat angekündigt, staatliche Stellen von Unterstützern des Predigers Fethullah Gülen zu "säubern", den Präsident Recep Tayyip Erdogan für den Putschversuch verantwortlich macht. Die Regierung vermutet, dass zahlreiche Behörden von ihnen unterwandert sind. Allen Staatsbediensteten wurde der Urlaub gestrichen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln/Ankara: 15.000 Erdogan-Fans zur Demo nach Köln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.