Flüchtlingsdrama auf dem Mittelmeer

Özoguz fordert neue Seenotrettungsmission

Exklusiv | Berlin. Nach den jüngsten Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer hat die Beauftragte der Bundesregierung für Migration und Flüchtlinge, Aydan Özoguz (SPD), eine neue Seenotrettungsmission gefordert. Die EU hat indes beschlossen, mehr Schiffe ins Mittelmeer zu schicken. mehr

Genozid-Debatte

Ankara geht ein Stück auf Armenier zu

Zum 100. Jahrestag der Massaker des Osmanischen Reichs an den Armeniern hat die Türkei den Nachkommen der Opfer kondoliert. Ministerpräsident Davutoglu sagte am Montag, dass es in Istanbul eine Feier geben solle, um an die getöteten Armenier zu erinnern. mehr

Kampf gegen Schleuser

EU wird gegen Flüchtlingskrise aktiv

Eine echte Seenotrettung und ein verstärkter Kampf gegen Menschenschleuser: Mit der Doppelstrategie will die EU auf die jüngsten Flüchtlingstragödien mit zusammen tausenden Toten im Mittelmeer reagieren. mehr

Delegation um Hannelore Kraft

Kein gültiges Visum: Hafenchef Staake muss China direkt verlassen

Peking. Um der heimischen Wirtschaft Türen zum Wachstumsmarkt China ist öffnen, ist eine Delegation um NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft nach Peking gereist. Ausgerechnet Erich Staake wurde die Einreise verweigert. Der Chef der Duisburger Hafen AG hatte kein gültiges Visum. Von Jasmin Buckmehr

Immer mehr Computer

Streitfall digitaler Unterricht

Die Landesregierung plant an den Schulen eine digitale Offensive. Zunehmend sollen Computer und elektronische Schulbücher im Unterricht eingesetzt werden. Manche Lehrer und Eltern halten den Umbruch aber für überstürzt. Von Jörg Isringhausmehr

Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

Was im Zehn-Punkte-Plan der EU-Kommission steht

Luxemburg. Mehr Geld und mehr Schiffe: Nach den jüngsten Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer musste die EU viel Kritik einstecken. Jetzt hat die EU-Kommission einen Zehn-Punkte-Plan vorgestellt, der am Donnerstag Thema bei einem Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs sein soll. mehr

EU-Außenministertreffen

"Seenotrettung kann das Schlepper-Geschäft begünstigen"

Die Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer setzen die EU unter Druck. Deutschland will nun eine Stärkung der europäischen Seenotrettung unterstützen - auch wenn dies weitere Migranten anziehen könnte. Der tschechische Außenminister Lubomir Zaoralek warnt davor den Schleppern ihre Arbeit zu erleichtern. mehr

IWF-Frühjahrstagung

Europa auf der Anklagebank

In New York hat Bundesfinanzminister Schäuble große Mühe, gegenüber vermögenden Finanzinvestoren und Nobelpreisträgern die Euro-Krisenpolitik des Sparens und Reformierens zu verteidigen. Auch IWF-Chefin Lagarde sieht in Europa eine "Quelle der Schwäche". Von Birgit Marschallmehr