Ukraine

Regierungschef Arseni Jazenjuk tritt zurück

Angesichts des Bruchs der Regierungskoalition in der Ukraine hat Ministerpräsident Arseni Jazenjuk seinen Rücktritt erklärt. Er ziehe die Konsequenzen aus der Auflösung der Regierungskoalition. Mit ihrem Rückzug wollen die Parteien den Weg für vorgezogene Parlamentswahlen ebnen. mehr

Reuven Rivlin

Hardliner und "Verfechter der Demokratie"

Gewählt wurde er bereits vor sechs Wochen, nun tritt er sein Amt offiziell an: Reuven Rivlin ist der neue Präsident Israels. Damit folgt auf einen engagierten Friedensverfechter ein ausgesprochener Gegner der Zweistaatenlösung, der aber auch ein Mann mit mehreren Gesichtern ist. mehr

Nach Aufruf zur 'Vernichtung der zionistischen Juden'

Marieluise Beck zeigt Berliner Imam wegen Volksverhetzung an

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Marieluise Beck hat nach eigenen Angaben Anzeige gegen einen Imam einer Berliner Moschee wegen eines antisemitischen Aufrufs erstattet. mehr

Soziales Netzwerk

CDU-Politiker tritt nach antisemitischer Äußerung zurück

Im Zuge der Krise in Nahost mehren sich antisemitische Äußerungen: Nun ist ein niedersächsischer CDU-Lokalpolitiker wegen einer judenfeindlichen Äußerung in einem sozialen Netzwerk aus seiner Partei verbannt worden. mehr

Anspruch auf Zuschuss

Eltern von arbeitslosen Kindern können Kindergeld bekommen

Berlin. Eltern von arbeitslosen Kindern können bis zu deren 21. Lebensjahr Kindergeld bekommen. Voraussetzung ist, dass der Jugendliche oder junge Erwachsene bei der Arbeitsagentur als arbeitsuchend gemeldet ist. Das gilt auch dann, wenn kein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht. mehr

Missverständliche Formulierung

Rentenbescheid verunsichert Mütter

Die Bescheide über die Rentenanpassung zum 1. Juli, die in diesen Tagen verschickt werden, haben erhebliche Verunsicherung ausgelöst. Eine missverständliche Formulierung in dem Schreiben erweckt bei vielen Rentnerinnen den Eindruck, sie würden bei der verbesserten Mütterrente leer ausgehen. Von Rena Lehmannmehr

Europaparlament stimmt zu - Zusage der EU-Mitgliedsstaaten folgt

Litauen bekommt 2015 den Euro

Die Bürger Litauens können sich auf eine neue Währung einstellen. Schon im kommenden Jahr wird der Euro die Litas ablösen. Nachdem das Europaparlament grünes Licht gegeben hat, müssen nur noch die EU-Mitgliedsstaaten zustimmen. Das wird für die kommende Woche erwartet. mehr

Krise in der Ukraine

Brüssel erweitert Sanktionsliste gegen Russland

Brüssel . Die Europäische Union wird in der Ukrainekrise ihre Sanktionsliste gegen Russen und prorussische Ukrainer erweitern. Die EU-Botschafter verständigten sich am Donnerstag in Brüssel darauf, Einreiseverbote und Kontensperrungen gegen zusätzliche 15 Personen zu verhängen. mehr

Nahost

16 Menschen sterben in einer UN-Schule

Beim Beschuss einer von Flüchtlingen belegten UN-Schule im Gazastreifen sind am Donnerstag 16 Menschen ums Leben gekommen. Es war der folgenschwerste Angriff an einem weiteren Tag heftiger Gefechte. Diesen sind seit Anfang Juli mehr als 780 Menschen zum Opfer gefallen, darunter 751 Palästinenser. Die Hoffnung auf eine rasche Waffenruhe zerstob. mehr

Gefechte im Irak

Mindestens 60 Tote bei Angriff auf Gefangenentransport

Bei einem schweren Angriff auf einen Konvoi mit Gefangenen sind im Irak mindestens 60 Menschen getötet worden. Selbstmordattentäter sowie mehrere Bewaffnete attackierten nach Angaben des Innenministeriums in der Nacht zum Donnerstag die Sicherheitskräfte, die einen Bus mit dutzenden Gefangenen aus der Haftanstalt Tadschi nördlich von Bagdad eskortierten. mehr