Alle Politik-Artikel vom 1. August 2017
Düsseldorf

875.000 Eier im Handel mit Insektizid belastet

In NRW werden Hunderttausende Eier zurückgerufen - sie sollen mit Schädlingsbekämpfungsmittel belastet sein. Wie das Bundesinstitut für Risikobewertung meldet, wurde in Belgien ein erhöhter Gehalt des Stoffes Fipronil in Eiern festgestellt. Das Insektizid werde zur Bekämpfung von Flöhen, Läusen, Schaben, Zecken und Milben eingesetzt. Nach NRW seien etwa 2,9 Millionen Eier aus den betroffenen Beständen geliefert worden, davon seien etwa 875.000 in den Handel gelangt. Betroffen seien Eier mit dem Stempelaufdruck 1-NL 4128604 oder 1-NL 4286001 mit Legedaten zwischen 9. und 21. Juli. Über welche Märkte die Eier vertrieben wurden, war gestern unklar. mehr

Persönlich

Andrzej Duda . . . ist Kaczynskis Prügelknabe

Andrzej Duda dürfte wissen, wie es sich anfühlt, wenn es rau zugeht - schließlich wohnt Polens Staatsoberhaupt privat in einem Plattenbau in Krakau. Das dürfte von Vorteil für ihn sein, denn rau geht es derzeit auch in seinem beruflichem Umfeld zu: Der polnische Präsident ist nach seinem Veto zur umstrittenen Justizreform zum Prügelknaben seines einstigen politischen Ziehvaters Jaroslaw Kaczynski geworden - und anderer wichtiger Politiker. Lange hatte Duda als Marionette der Regierung gegolten, die jeden noch so umstrittenen Gesetzesentwurf unterzeichnete. Mit der verweigerten Unterschrift unter zwei der drei umstrittenen Gesetzesnovellen, mit der die Regierungspartei PiS ihren Einfluss auf die Besetzung von Richterposten vergrößern wollte, schien er jedoch seinen eigenen Stil gefunden zu haben. Die bittere Begleiterscheinung: Kaczynski und andere führende Politiker wenden sich nun zunehmend gegen ihn. Gestern etwa erklärte Justizminister Zbigniew Ziobo in der Wochenzeitung "wSieci", Duda könne bei der nächsten Präsidentenwahl 2020 möglicherweise nicht auf die Unterstützung der PiS zählen. mehr

Skrupellose Sozialisten

Venezuelas regierende Sozialisten haben im Dezember 2015 die Parlamentswahlen krachend verloren. Doch anstatt den höchsten Souverän zu respektieren, haben sie sich ein eigenes Parlament gebastelt. Seit der Wahlniederlage ignoriert Präsident Nicolás Maduro die Nationalversammlung, regiert mit Ausnahmezustand und Sonderdekreten gegen den erklärten Volkswillen. Als der Versuch scheiterte, das Parlament juristisch zu entmachten, kam dem Ex-Busfahrer die Idee, einfach ein linientreues Neben-Parlament zu installieren. mehr

Caracas

Großbritannien gedenkt in Belgien Weltkriegsschlacht

Hundert Jahre nach einer verheerenden Schlacht im Ersten Weltkrieg in Flandern hat Großbritannien gestern der Gefallenen gedacht. An der Zeremonie auf dem alliierten Soldatenfriedhof Tyne Cot in der Nähe von Ypern in Belgien nahmen neben der britischen Premierministerin Theresa May auch Prinz Charles, sein Sohn William, dessen Frau Kate und Bundesaußenminister Sigmar Gabriel teil. Zudem waren das belgische Königspaar Philippe und Mathilde und, nach Angaben der Veranstalter, etwa 4000 Nachfahren von Beteiligten zugegen. May las zum Gedenken an die Gefallenen einen Auszug aus der Bibel vor. Auch Gabriel legte im Gedenken an die Gefallenen Kränze nieder. mehr