| 13.39 Uhr

Kampfjet-Abschüsse
Wie einst im Kalten Krieg

Fotos: Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen
Fotos: Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen FOTO: dpa, sdt jak
Düsseldorf. Der Abschuss eines russischen Kampfflugzeuges durch die Türkei ist politisch heikel. Die Nato berief eine Krisensitzung ein. Der letzte vergleichbare Konflikt dieser Art zwischen zwei Friedensparteien liegt lange zurück. Damals herrschte nach der Kalte Krieg.

Die Türkei behauptet, die Militärmaschine sei in türkischen Luftraum eingedrungen, Russland wiederum betont, die Maschine sei in Syrien im Einsatz gewesen, wo Russland die Truppen von Assad unterstützt. Mehrfach hatte es bereits in den vergangenen Wochen Spannungen und Vorwürfe gegeben, weil russische Maschinen angeblich den türkischen Luftraum verletzten. Noch im Oktober hatte Ankara eine deutliche Warnung in Richtung Moskau ausgesprochen.

Dass ein Militärflugzeug zwischen Ländern, die nicht miteinander im Krieg stehen, abgeschossen wurde, das kam schon Jahrzehnte nicht mehr vor. Der jüngste ähnliche Vorfall stammt aus der Zeit des Kalten Krieges.

Damals kam es immer wieder zu Luftraumverletzungen zwischen der Sowjetunion und den USA – durch Aufklärungs- und Spionageflugzeuge etwa – und auch zu Abschüssen.

Vier Beispiele:

  • Mai 1960: Ein amerikanisches Spionageflugzeug vom Typ U2 wird von sowjetischen Raketen über dem Ural abgeschossen. An Bord der Pilot Francis Powers, der festgenommen und zu zehn Jahren Haft verurteilt wird. Zuvor war die sowjetische Luftabwehr machtlos. Die U2-Flieger waren einfach nicht erreichbar und konnten ungestört über sowjetischem Gebiet spionieren.
  • Juli 1960: Im Gebiet der arktischen Halbinsel Kola wird ein US-Aufklärungsflugzeug vom Typ RB 47 durch die Sowjetunion vom Himmel geholt. Wie die "Zeit" damals schrieb, war allerdings umstritten, ob die Maschine wirklich in sowjetischen Luftraum eingedrungen war.
  • Januar 1964: Zwei sowjetische Jagdflieger schießen einen US-Jet ab, der in Wiesbaden gestartet und in den Luftraum der DDR eingedrungen ist. Der Flieger zerschellt an einem Hügel bei Vogelsberg (Kreis Sömmerda), alle drei Piloten kommen ums Leben.
  • März 1964: Erneut wird ein US-Spionagejet über dem Gebiet der DDR abgeschossen – diesmal über Gardeleben in Sachsen-Anhalt. Die Douglas RB-66C ist zuvor rund 30 Kilometer in den Luftraum der DDR eingedrungen, zwei sowjetische Abfangjäger vom Typ Mig 19 holen ihn vom Himmel. Der Pilot überlebt.
(das)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Abschuss eines russischen Kampfjets – Erinnungen an den Kalten Krieg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.