| 12.22 Uhr

Asylbewerber
Afghanistan will Abgeschobene wieder aufnehmen

Afghanistan will abgeschobene Asylbewerber aus Deutschland wieder aufnehmen
Abgelehnte Asylbewerber steigen in Baden-Württemberg in ein Flugzeug, um nach Hause zu reisen. Afghanistan will alle von Deutschland abgelehnten Asylbewerber wieder aufnehmen. (Archivbild) FOTO: dpa, pse hpl jai
Kabul. Afghanistan will alle afghanischen Staatsbürger zurücknehmen, die von Deutschland abgeschoben werden. Ein Reintegrationsplan, der bislang für freiwillige Rückkehrer gelte, soll nun auch auf zurückgeführte Flüchtlinge ausgeweitet werden.

Als Unterzeichner der Genfer Konventionen sei das Land dazu verpflichtet, seine Bürger wieder aufzunehmen, deren Asylanträge abgelehnt wurden, sagte der stellvertretende afghanische Präsidentensprecher Safar Haschemi. Präsident Aschraf Ghani und Bundeskanzlerin Angela Merkel hätten die Angelegenheit vor kurzem besprochen.

In Deutschland sind in diesem Jahr Hunderttausende Flüchtlinge und andere Migranten angekommen. Afghanen sind nach Syrern derzeit die zweitgrößte Gruppe von Menschen, die in Europa eintreffen. In der vergangenen Woche hatte Bundesinnenminister Thomas de Maiziére kritisiert, unter der Afghanen, die in Deutschland ankommen seien immer mehr Menschen aus relativ sicheren Gebieten. Viele von ihnen müssten zurückkehren. Wie viele das sind, ist aber noch unklar.

Fotos: An der Grenze zwischen Österreich und Deutschland FOTO: dpa, awe htf

Der afghanische Flüchtlingsminister Hossain Alemi Balchi hatte zuvor die Entscheidung Deutschlands missbilligt, Afghanen in ihre Heimat zurückzuschicken und gesagt, die Probleme, vor denen die Menschen aus Afghanistan flöhen, seien nicht beseitigt.

Balchis Büro teilte am Montag mit, seit Jahresanfang hätten 120.000 Afghanen das Land verlassen. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration sind 76.000 von ihnen nach Europa ausgewandert.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(lsa/ap)