| 18.40 Uhr

Flüchtlingskrise
Davutoglu nennt EU-Beitrag "lächerlich"

Ahmed Davutoglu nennt EU-Beitrag bei Flüchtlingen "lächerlich"
Der türkische Premier zeigt sich angesichts der EU-Flüchtlingspolitik nicht sonderlich beeindruckt. FOTO: afp, ADM/VPA/ab
Frankfurt. Der türkische Ministerpräsident Ahmed Davutoglu hat den "Anteil", den die Europäische Union zur Lösung des weltweiten Flüchtlingsproblems beiträgt, als "lächerlich" bezeichnet.

Die Türkei habe allein aus Syrien und dem Irak mehr zwei Millionen Menschen aufgenommen und damit eine "auf wirksame Weise eine Pufferzone zwischen dem Chaos und Europa" hergestellt, schreibt Davutoglu in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

In diesem Zusammenhang kritisierte er auch den geringen Finanzbeitrag, den die EU bisher zur Unterstützung der Türkei geleistet habe. Es gebe offenbar den "bequemen Reflex", die Probleme auf die Schultern der Türkei zu laden und eine "christliche Festung Europa" zu errichten.

Das könne zwar "jenen reizvoll erscheinen, die nichts von der europäischen Geschichte verstanden haben, aber dies wird nicht funktionieren", so Davutoglu. Ein solches Vorgehen widerspreche auch europäischen Werten.

Die Türkei als EU-Beitrittskandidat könne sich nicht vorstellen, dass dieser Weg von der Mehrheit der Europäer gutgeheißen werde. Für Europa sei es an der Zeit, beim Thema Einwanderung gemeinsam zu handeln. Die Türkei sei zu einer abgestimmten Zusammenarbeit mit "unseren europäischen Partnern" in dieser Frage bereit.

(KNA)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ahmed Davutoglu nennt EU-Beitrag bei Flüchtlingen "lächerlich"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.