| 16.21 Uhr

Puzzle der Anschläge
Die vielen Fragen nach Brüssel

Bilder aus Schaerbeek nach den Durchsuchungen
Bilder aus Schaerbeek nach den Durchsuchungen FOTO: RPO
Brüssel. Die belgischen Behörden fahnden weiter mit Hochdruck nach den Beteiligten und Hintermännern der Anschläge von Brüssel. Doch viele Fragen sind weiter offen.

Die drei Selbstmordattentäter wurden identifiziert, mindestens zwei mutmaßliche direkte Tatbeteiligte sind flüchtig. Bei Anti-Terror-Einsätzen am Donnerstag und Freitag wurden in Brüssel insgesamt sieben Verdächtige festgenommen.

Doch das Puzzle der Anschläge, zu denen sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt hat, ist noch lange nicht zusammengefügt. Der Stand der Ermittlungen:

Was ist am Dienstag passiert?

Um 07.58 Uhr morgens erschüttern zwei Explosionen die Abflughalle des Brüsseler Flughafens. Ausgelöst wurden sie von zwei Selbstmordattentätern. Ein dritter Mann - auf Fahndungsfotos mit Hut und Kinnbart zu sehen - flüchtete. Er hinterließ eine Tasche mit einem nicht explodierten Sprengsatz. Dieser wurde später kontrolliert gesprengt.

Kurz nach 09.00 Uhr folgt eine Explosion in der U-Bahn-Station Maelbeek unweit der Gebäude der EU-Kommission und des Europäischen Rates. Insgesamt werden bei den Anschlägen 31 Menschen getötet und 300 weitere verletzt.

Welche Täter sind identifiziert?

Mit Hilfe von Fingerabdrücken können die Ermittler die Brüder Khalid und Ibrahim El Bakraoui als Selbstmordattentäter identifizieren. Der 27-jährige Khalid El Bakraoui verübte laut Staatsanwaltschaft den Anschlag in der U-Bahn; der 29-jährige Ibrahim war demnach einer der beiden Selbstmordattentäter am Flughafen.

Am Mittwochabend verlautet aus Polizeikreisen, bei dem anderen Airport-Selbstmordattentäter handele es sich um den im Zusammenhang mit den Pariser Anschlägen gesuchten Najim Laachraoui.

Wie viele Verdächtige sind auf der Flucht?

Bereits seit Dienstag wird nach dem geflohenen Komplizen der beiden Selbstmordattentäter am Flughafen gefahndet. Seit Donnerstag sucht die belgische Polizei außerdem nach einem Verdächtigen, der in der U-Bahn eine große Tasche bei sich hatte und mit dem Attentäter Khalid El Bakraoui sprach, bevor dieser in die Bahn einstieg und sich in die Luft sprengte.

Was machten die Brüder El Bakraoui vor den Anschlägen?

Beide sind Belgier und in Brüssel geboren. Sie waren der Polizei wegen einer Reihe von Delikten bekannt. Khalid El Bakraoui wurde 2011 zu fünf Jahren Haft wegen Autodiebstahls unter Gewaltanwendung verurteilt. Ibrahim El Bakraoui erhielt 2010 eine neunjährige Haftstrafe, weil er an einem Einbruch beteiligt war, bei dem Polizisten mit einer Kalaschnikow beschossen wurden.

Waren die Attentäter zuvor als Islamisten bekannt?

Nach Angaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nahmen die türkischen Behörden Ibrahim El Bakraoui im Sommer 2015 an der syrischen Grenze fest und schoben ihn nach Amsterdam ab. Die Türkei habe die belgischen Behörden gewarnt, dass El Bakraoui ein "terroristischer Kämpfer" sei. Die Regierungen Belgiens und der Niederlande stellten klar, dass El Bakraoui nicht unter Terrorismusverdacht gestanden habe.

Welche Bedeutung hat der Stadtteil Schaerbeek?

Eine nach den Anschlägen durchsuchte Wohnung könnte das Versteck oder die Bombenwerkstatt der Attentäter gewesen sein. Die Ermittler fanden dort 15 Kilogramm des hochexplosiven Sprengstoffs TATP, 150 Liter Aceton, Zünder und Taschen voller Nägel. Auf die Spur nach Schaerbeek brachte die Ermittler ein Taxifahrer, der die Attentäter zum Flughafen brachte und auf einem Fahndungsfoto erkannte. Am Freitag wurde bei einem weiteren Anti-Terror-Einsatz in dem Stadtteil ein Verdächtiger festgenommen.

Gibt es Verbindungen zu den Paris-Anschlägen?

Die belgische Bundesstaatsanwaltschaft bestätigte am Donnerstag Medienberichte, wonach Khalid El Bakraoui unter falschem Namen in Charleroi eine Wohnung für die Paris-Attentäter angemietet hatte.

Auch Najim Laachraoui war wegen der Pariser Anschläge im Visier der Fahnder. Er war im September unter dem falschen Namen Soufiane Kayal zusammen mit Salah Abdeslam an der österreichisch-ungarischen Grenze kontrolliert worden. Abdeslam wurde am 18. März in Brüssel festgenommen.

Er soll an den Anschlägen von Paris im November mit 130 Toten beteiligt gewesen sein. Der in der Schaerbeeker Wohnung gefundene Sprengstoff TATP wurde bereits mehrfach von IS-Attentätern eingesetzt.

Alle aktuellen Informationen zu den Entwicklungen nach den Anschlägen in Brüssel erhalten Sie hier.

(hebu/afp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Anschläge in Brüssel: Die vielen offenen Fragen für die Ermittler


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.