Terror in der Türkei

Terror in der Türkei

Die Terrormiliz Islamischer Staat will für den Anschlag in Istanbul verantwortlich sein. Attacken wie die an Neujahr sind jedoch in der Türkei nicht selten. Eine Chronik.

1. Januar 2017: Bei einem Anschlag auf den angesagten Club "Reina" in Istanbul werden 39 Menschen getötet, darunter zahlreiche Ausländer. Einen Tag später beansprucht die Terrormiliz IS die Tat für sich.

Terror in der Türkei

4. November 2016: Vor dem Polizeihauptquartier in Diyarbakir im Südosten der Türkei werden neun Menschen getötet. Die Regierung macht die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für das Attentat verantwortlich, doch bekennt sich auch die IS-Miliz dazu.

Terror in der Türkei

20. Juli 2016: Bei einem Anschlag eines IS-Attentäters auf eine kurdische Hochzeitsgesellschaft in Gaziantep im Südosten der Türkei werden 57 Menschen getötet, darunter 34 Kinder.

Terror in der Türkei

28. Juni 2016: Bei einem Anschlag dreier Selbstmordattentäter auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen werden 47 Menschen getötet und mehr als 200 Menschen verletzt. Die Regierung macht die IS-Miliz verantwortlich.

Terror in der Türkei

19. März 2016: Auf der beliebten Istiklal-Einkaufsstraße im Zentrum von Istanbul reißt ein Selbstmordattentäter vier ausländische Touristen - drei Israelis und einen Iraner - mit in den Tod. Die Behörden vermuten den IS hinter der Tat.

Terror in der Türkei

12. Januar 2016: Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Touristengruppe im Zentrum Istanbuls werden zwölf Deutsche getötet. Die Regierung gibt der IS-Miliz die Schuld für den Anschlag vor der Blauen Moschee.

Terror in der Türkei

10. Oktober 2015: Während einer prokurdischen Friedenskundgebung vor dem Hauptbahnhof in Ankara reißen zwei IS- Selbstmordattentäter 103 Menschen in den Tod. Mehr als 500 Menschen werden verletzt.

Terror in der Türkei

20. Juli 2015: 34 Menschen werden bei einem Anschlag auf junge kurdische Aktivisten in Suruç an der Grenze zu Syrien getötet. Die Regierung macht die IS-Miliz für die Tat verantwortlich.