| 20.12 Uhr

Griechenland-Krise
Arbeitslose besetzen Regierungsgebäude

Gewaltsame Zusammenstöße in Athen
Gewaltsame Zusammenstöße in Athen FOTO: AP
Athen (RPO). Griechische Arbeitslose halten zwei Regierungsgebäude in Athen besetzt. Ehemalige Mitarbeiter im öffentlichen Dienst blockierten den Eingang zum Arbeitsministerium und zum Rechnungsprüfungshof.

Die Besetzung werde so lange fortgesetzt, bis die Regierung auf ihre Forderungen höre, sagte Pavlos Logaras als Sprecher der nach seinen Angaben rund 100 Besetzer im Arbeitsministerium. Außerdem wurden Straßensperren an zentralen Verkehrsverbindungen errichtet. Der Protest richtet sich gegen die Sparpolitik der Regierung. Für Donnerstag haben die zwei größten Gewerkschaften zu einem zweiten Streik innerhalb einer Woche aufgerufen.

Wegen eines Fluglotsen-Streiks müssen am Donnerstag alle Flüge von und nach Griechenland ausfallen. Die Gewerkschaft der griechischen Fluglotsen teilte am Dienstag mit, die Berufsgruppe werde sich an einer landesweiten Aktion gegen das Sparprogrammm der Regierung in Athen beteiligen. Die 24-stündige Arbeitsniederlegung beginnt demnach am Mittwoch um Mitternacht. Die griechische Fluggesellschaft Aegean teilte bereits die Streichung aller Flüge für Donnerstag mit.

Das griechische Parlament hatte in der vergangenen Woche ein Sparprogramm im Umfang von 4,8 Milliarden Euro verabschiedet, das einen Staatsbankrott verhindern soll. Im öffentlichen Dienst sollen die Gehälter gekürzt werden, Rentnern drohen Nullrunden. Die Steuern für Alkohol, Tabak, Benzin und Luxusgüter sollen erhöht werden, die Mehrwertsteuer um zwei Prozentpunkte auf 21 Prozent steigen. Die Europäische Union verlangt von Griechenland, sein immenses Defizit schrittweise abzutragen. Im vergangenen Jahr klaffte im Athener Haushalt eine Lücke von 12,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

(apd/AFP/das)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Griechenland-Krise: Arbeitslose besetzen Regierungsgebäude


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.