| 19.50 Uhr

Loslösung von Spanien
Hunderttausende Katalanen wollen für Unabhängigkeit demonstrieren

Barcelona: Hunderttausende Katalanen demonstrieren für Unabhängigkeit
Demonstranten auf den Straßen Barcelonas. FOTO: afp, LLG/seb
Barcelona. Mit Großkundgebungen in mehreren Städten wird am Freitag die heiße Phase des Wahlkampfs in Katalonien eingeläutet. "Wir hätten uns ein Referendum wie in Québec oder Schottland gewünscht, aber uns blieb als einziger Weg die Organisation dieser Wahlen", sagte der konservative katalanische Regierungschef Artur Mas.

Er strebt eine Unabhängigkeit binnen 18 Monaten an und hofft auf ein "demokratisches Mandat" für die Loslösung Kataloniens von Spanien bei der Regionalwahl am 27. September.

"Die Unabhängigkeit zu erreichen wird nicht einfach sein, aber die Wahlen zu gewinnen, wird ein erster wichtiger Schritt sein", sagte der Rentner Eusebi Rius, der sich den Demonstranten in Barcelona anschießen wollte. Dort werden ab dem Nachmittag fast 500.000 Befürworter der Unabhängigkeit zu einer Großkundgebung erwartet. Die Verfechter des Vorhabens wollen mit der Demonstration am katalanischen Nationalfeiertag ihre Anhänger für die Regionalwahl mobilisieren, bei der sie sich eine Mehrheit der Mandate im Regionalparlament versprechen.

Die katalanischen Wähler hätten es in der Hand, "die politische Zukunft" zu bestimmen, sagte Mas am Donnerstag bei einer Ansprache im regionalen Fernsehen. Er werde sich nach der Mehrheitsentscheidung richten, versprach der katalanische Regierungschef.

Mas plant Verhandlungen mit der Zentralregierung in Madrid über die Unabhängigkeit, wenn seine Partei CDC und ihre Verbündeten die Regionalwahl gewinnen. Die Pläne sorgen bereits seit Monaten für Spannungen mit der Zentralregierung, die eine Abspaltung Kataloniens ablehnt. Wegen des Streits zerbrach auch die Regierungskoalition in Katalonien.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Barcelona: Hunderttausende Katalanen demonstrieren für Unabhängigkeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.