| 14.56 Uhr

Streit um Palästinenserstaat
Obama droht Netanjahu mit Abkehr von engem Bündnis

Benjamin Netanjahu: USA muss Optionen in Israel-Beziehungen neu bewerten
US-Präsident Obama könnte Abkehr von Israel-Politik erwägen. FOTO: dpa, mr pt
Washington. Nach dem Hin und Her des israelische Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in der Palästinenser-Frage haben die USA Regierungskreisen zufolge mit einer Abkehr von der engen Partnerschaft gedroht.

Präsident Barack Obama habe Netanjahu in einem Telefonat gesagt, dass die USA ihre Optionen in den Beziehungen zu Israel nach dessen Äußerungen zu einer Zwei-Staaten-Lösung neu bewerten müssten, sagte ein Vertreter der Regierung in Washington am Donnerstag.

Die USA signalisierten, dass sie ihre Rolle als Schutzmacht Israels in der internationalen Politik überdenken könnten. Das Präsidialamt erklärte offiziell lediglich, Obama habe Netanjahu zur Wiederwahl gratuliert und bekräftigt, dass er im Nahost-Konflikt an einer Zwei-Staaten-Lösung festhalte. Zuvor hatte Netanjahu gesagt, dass er seine Haltung zur Gründung eines Palästinenserstaates entgegen andersklingender Aussagen kurz vor der Wahl nicht geändert habe.

"Ich will keine Einstaatenlösung. Ich möchte eine nachhaltige, friedliche Zweistaatenlösung. Aber dafür müssen sich die Umstände ändern", sagte Netanjahu dem US-Sender MSNBC. Der Politiker rückte damit von Bemerkungen aus dem Wahlkampf ab, nach denen es unter seiner Verantwortung keine Gründung eines Palästinenserstaates geben werde.

Diese Äußerung hatte ihm einen Zulauf aus dem konservativen und nationalistischen Lager gebracht, wodurch er die Parlamentswahl am Dienstag überraschend deutlich gewinnen konnte. Insbesondere bei den USA war Netanjahu damit aber auf heftige Kritik gestoßen.

(REU)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Benjamin Netanjahu: USA muss Optionen in Israel-Beziehungen neu bewerten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.