| 06.57 Uhr

Brasilien
Ex-Präsident Lula kommt wegen Korruption vor Gericht

Brasilien: Ex-Präsident Lula  da Silva kommt wegen Korruption vor Gericht
Ein Richter hat die Anklage gegen Linkspolitiker Lula da Silva akzeptiert FOTO: rtr, SM/MEL/KC
Brasília. Dem früheren brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva wird wegen Korruption und Geldwäsche der Prozess gemacht. Er selbst sieht sich zu Unrecht angeklagt.

Die Staatsanwaltschaft habe "ausreichende Indizien" vorgelegt, um ein Verfahren gegen den 70-Jährigen einzuleiten, gab Richter Sergio Moro bekannt. Der Linkspolitiker wies die Anschuldigungen abermals zurück und bezeichnete sie als "eine Farce, eine große Lüge".

In dem Fall geht es um ein Korruptionsnetzwerk rund um den staatlichen Ölkonzern Petrobras. Die Staatsanwaltschaft wirft Lula vor, in seiner Amtszeit als Präsident bis 2010 der "Oberbefehlshaber" dieses Netzwerks gewesen zu sein. In der vergangenen Woche hatte sie ihre Indizien dem Gericht vorgelegt, das die Klage nun zuließ.

In den Skandal sind zahlreiche Geschäftsleute und Politiker verwickelt. Lula ist der ranghöchste von ihnen, der sich vor der Justiz verantworten muss. Von 2004 bis 2014 soll Petrobras zu überteuerten Bedingungen Aufträge an Baukonzerne und andere Firmen vergeben haben, diese wiederum zahlten Bestechungsgelder an Politiker und Parteien.

Die Staatsanwalt wirft dem früheren Gewerkschaftsführer Lula konkret vor, Bestechungsgelder und Vergünstigungen im Wert von umgerechnet rund 900.000 Euro angenommen zu haben, unter anderem in Form einer Strandwohnung.

Lula zeigte sich nach der Ankündigung des Richters "traurig" und beteuerte seine Unschuld. Die Vorwürfe hatte er immer wieder als politisch motiviert bezeichnet. Er sieht in den gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfen eine Intrige zur Verhinderung seiner Präsidentschaftskandidatur 2018.

(crwo/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Brasilien: Ex-Präsident Lula da Silva kommt wegen Korruption vor Gericht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.