| 07.21 Uhr

Rumen Radew
Russlandfreund wird neuer Präsident in Bulgarien

Bulgarien: Russland-Freund Rumen Radew wird neuer Präsident
Rumen Radew wird neuer Präsident von Bulgarien. FOTO: dpa, vd bjw
Sofia. In Bulgarien hat der Russland-freundliche Rumen Radew von den oppositionellen Sozialisten die Stichwahl für das Präsidentenamt gewonnen. Ministerpräsident Borisow hat angekündigt, zurückzutreten.

Nachwahlbefragungen zufolge kam Radew auf rund 58 Prozent der Stimmen, seine Rivalin Zezka Zatschewo von der Regierungspartei Gerb auf rund 35 Prozent.

Kurz nach Bekanntgabe der Zahlen kündigte Ministerpräsident Boiko Borisow seinem Rücktritt an. Er hatte diesen Schritt bereits angedroht, nachdem Zatschewo schon in der ersten Wahlrunde Anfang November unterlegeb war. Sein Rückzug wird wahrscheinlich Neuwahlen im März nach sich ziehen. Angesichts vieler politischer Gruppierungen in Bulgarien wird zudem mit Monate andauernden Koalitionsgesprächen gerechnet.

Der frühere Luftwaffenkommandeur Radew hatte im Wahlkampf erklärt, sein Land müsse in den Beziehungen zur EU und zur Nato pragmatisch sein und nach Wegen suchen, von einer Beziehung zu Moskau zu profitieren.

Auf dem politischen Parkett ist Radew ein Neuling. Er hat von der Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der Mitte-Rechts-Regierung von Borisow profitiert. Den Bulgaren zeigte der Kampf gegen Korruption zu wenig Erfolge, sie sind enttäuscht von der EU und sorgen sich zunehmend vor einer Entfremdung eines immer selbstbewusster auftretenden Russland.

(stk/REU)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bulgarien: Russland-Freund Rumen Radew wird neuer Präsident


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.