| 09.45 Uhr

Bundespräsidentenwahl in Österreich
Ein Klebestreifen wird für Österreich zur Polit-Blamage

Bundespräsidentenwahl: Ein Klebestreifen wird für Österreich zur Polit-Blamage
Norbert Hofer (r.) von der rechtspopulistischen FPÖ und der unabhängige Kandidat Alexander Van der Bellen treten zur Stichwahl um das Bundespräsidentenamt in Österreich an. FOTO: dpa
Wien. Die Krise rund um mangelhafte Wahlkarten steuert in Österreich auf ihren Höhepunkt zu: Eine Verschiebung der Wiederholung der Präsidentenwahl scheint unumgänglich. Doch das Vorgehen bringt Probleme mit sich.

Im österreichischen Präsidentenwahlkampf stehen alle Zeichen auf eine Verschiebung des Wahltermins. Knapp drei Wochen vor dem geplanten Datum will Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Montagvormittag über die Entscheidung seiner Behörde informieren. Am Wochenende zweifelte Sobotka daran, dass der für den 2. Oktober geplante Urnengang verfassungsgemäß durchgeführt werden könnte: "Schaut nicht aus, dass wir das zusammenbringen."

Grund für die Verschiebung sind zahlreiche mangelhafte Briefwahlkarten, die schlecht verleimt sind. Der Kleber hält die Unterlagen nicht zusammen und macht so die Stimmen ungültig.

Stichwahl wegen Formfehlern annuliert

Innenminister Sobotka traf sich Sonntagabend noch mit den Spitzen aller Parlamentsparteien, Juristen und weiteren Experten, um die weitere Vorgehensweise zu koordinieren. Kommentatoren reagierten hämisch auf die neuen Probleme rund um die Wahl.

In der ungültig erklärten Stichwahl vom Mai hatten mehr als 880.000 Bürger per Wahlkarte ihre Stimme abgegeben. Der von den Grünen unterstützte Alexander Van der Bellen profitierte deutlich stärker davon als der Kandidat der rechtspopulistischen FPÖ, Norbert Hofer. Van der Bellen siegte im annullierten Durchgang mit hauchdünnem Vorsprung.

Der Verfassungsgerichtshof hatte zuvor in einem einmaligen Vorgang nach einer Anfechtung der FPÖ die zweite Runde der Wahl aufgehoben.
Grund waren diverse Formfehler, die aber nichts mit den aktuellen Problemen zu tun hatten. Das Urteil stellte keinen Wahlbetrug fest, wohl aber das vorzeitige Öffnen oder das vorschriftswidrige Lagern der Briefwahlstimmen. Auch Unbefugte waren mit der Auszählung beauftragt.

Das Bundeskriminalamt hat nun bereits Ermittlungen innerhalb der privaten Druckerei begonnen, die auch schon in den vergangenen Jahren die Formulare hergestellt hatte. Personelle Konsequenzen im Innenministerium gab es in der monatelangen Wahlposse bisher nicht.

Unter Experten herrschte unterdessen Uneinigkeit, wie schnell das Datum überhaupt geändert werden könne. Das Gesetz sieht bislang eine Verschiebung nur bei dem Tod eines Kandidaten vor. Eine Gesetzesänderung müsste so schnell wie möglich mit einfacher Mehrheit im Parlament gefällt werden, damit noch in diesem Jahr gewählt werden könnte.

Der Sozialdemokrat Heinz Fischer schied im Juli nach zwölf Jahren an der Spitze der Alpenrepublik verfassungsgemäß aus. Mangels Nachfolger wurde er zunächst von dem dreiköpfigen Präsidium des Nationalrats vertreten, dem auch Präsidentschaftskandidat Hofer angehört.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bundespräsidentenwahl: Ein Klebestreifen wird für Österreich zur Polit-Blamage


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.