| 18.34 Uhr

Angebliches Mordkomplott gegen Uribe
Caracas und Madrid betonen Zusammenarbeit

Angebliches Mordkomplott gegen Uribe: Caracas und Madrid betonen Zusammenarbeit
Farc-Rebellen sollen laut einem Richter Caracas um Hilfe gebeten zu haben, um einen Anschlag auf Alvaro Uribe zu verüben. FOTO: AP, AP
Caracas (RPO). Venezuela und Spanien haben mit einer gemeinsamen Erklärung versucht, den Streit um eine angebliche Verwicklung der venezolanischen Regierung in ein Komplott zur Ermordung von Kolumbiens Präsident Alvaro Uribe in Spanien beizulegen.

Die beiden Länder veröffentlichten am Samstag in Venezuelas Hauptstadt Caracas die Erklärung, in der sie eine Vertiefung ihrer Zusammenarbeit "in allen Bereichen" ankündigen. Zudem verurteilen sie "den Terrorismus in all seinen Formen".

Ein spanischer Untersuchungsrichter hatte Anfang der Woche der baskischen Untergrundorganisationen Eta und der kolumbianischen Rebellenorganisation Farc vorgeworfen, mit Unterstützung der Regierung Venezuelas die Ermordung kolumbianischer Politiker in Spanien geplant zu haben - unter ihnen Präsident Uribe. Venezuela hatte dies bestritten.

(AFP/das)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Angebliches Mordkomplott gegen Uribe: Caracas und Madrid betonen Zusammenarbeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.