| 08.59 Uhr

Venezuela
Chavez beruft sich bei Internetzensur auf Merkel

Venezuela: Chavez beruft sich bei Internetzensur auf Merkel
Venezuelas Präsident Chavez: 20.000 Barrel täglich zugesagt. FOTO: AFP, AFP
Caracas (RPO). Venezuelas Präsident Hugo Chavez hat eine Kontrolle des Internets gefordert. Es könne nicht sein, dass im Internet alles gesagt und getan werden könne, sagte Chavez am Samstag. Als Kronzeugin führte er Bundeskanzlerin Angela Merkel an.

"Jedes Land muss seine eigenen Regeln und Normen anwenden." Ähnlich habe sich jüngst auch Bundeskanzlerin Angela Merkel geäußert. Merkel hatte Ende Februar in ihrem wöchentlichen Video-Podcast vor den Risiken des Internets gewarnt und die Nutzer zur Zurückhaltung bei der Preisgabe persönlicher Daten aufgerufen.

Chavez begründete seine Forderung nach einer stärkeren Kontrolle zudem mit einer venezolanischen Internetseite, die fälschlicherweise von der Ermordung eines hochrangigen Ministers berichtet habe. Chavez zufolge war der Bericht zwei Tage lang auf der Seite "Noticierodigital" zu lesen. Er habe zudem Informationen, dass auf der Internetseite regelmäßig zum Putsch aufgerufen werde. Dies könne nicht zugelassen werden, wetterte Chavez.

Internetseiten wie Twitter und Facebook werden von venezolanischen Oppositionsgruppen gerne zur Organisation von Protesten gegen die Regierung genutzt. Chavez hat beklagt, dass solche Seiten falsche Gerüchte verbreiten würden. Viele Chavez-Gegner befürchten, dass der Präsident plant, das Internet - wie die verbündeten Staaten Kuba, China und Iran - zu zensieren.

(RTR/sdr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Venezuela: Chavez beruft sich bei Internetzensur auf Merkel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.