| 08.10 Uhr

Demographie
China beschließt Ende der Ein-Kind-Politik

China beschließt Ende der staatlich verordneten Ein-Kind-Politik
In China ist es Paaren nun offiziell erlaubt, mehr als ein Kind zu bekommen. FOTO: dpa, Bernd Thissen
Peking. China schafft die staatlich verordnete Ein-Kind-Politik ab. Allen Paaren werden demnach künftig zwei Kinder erlaubt.

Das berichtete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag von der Tagung des Zentralkomitees in Peking.

Peking hatte bereits Ende 2013 eine Lockerung der Ein-Kind-Politik beschlossen, die aber bislang nur in einzelnen Provinzen umgesetzt wurde. Danach durften Paare, von denen ein Partner Einzelkind ist, zwei Kinder haben.

Die Chinesische Akademie der Sozialwissenschaften hatte nach früheren Medienberichten eine Zwei-Kind-Lösung als Antwort auf die Alterung der Gesellschaft und eine fallende Geburtenquote vorgeschlagen. Jede Chinesin bekommt demnach im Schnitt weniger als 1,6 Kinder. Für eine stabile Bevölkerung ist eine Quote von 2,1 nötig.

Die Ein-Kind-Politik wurde 1979 eingeführt, um eine Bevölkerungsexplosion zu verhindern. Das wachsende Riesenvolk musste ernährt und die knappen Ressourcen geschützt werden. Ohne die strikte Familienpolitik würden heute in China schätzungsweise 300 Millionen Menschen mehr leben.

(lsa/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

China beschließt Ende der staatlich verordneten Ein-Kind-Politik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.