| 10.14 Uhr

Argentiniens Präsidentin
Prozess gegen Cristina Kirchner vorerst vom Tisch

Cristina Fernandez de Kirchner: Gericht wies Einspruch zurück
Es wird kein Verfahren wegen des Vorwurfs der Strafvereitelung gegen Kirchner geben. FOTO: dpa, mam ms
Buenos Aires. In Argentinien hat ein Berufungsgericht die Entscheidung bestätigt, gegen Präsidentin Cristina Kirchner kein Verfahren wegen Strafvereitelung einzuleiten.

Das Gericht wies am Donnerstag den Einspruch der Staatsanwaltschaft zurück, die sich nun noch an das Kassationsgericht wenden kann. In dem Fall geht es um die mutmaßliche Vertuschung der Hintergründe eines Anschlags 1994 auf die argentinische jüdische Wohlfahrtsorganisation Amia, bei dem 85 Menschen getötet wurden. Der für den Fall zuständige Staatsanwalt Alberto Nisman war im Januar unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen.

Nisman hatte den Iran für das Amia-Attentat verantwortlich gemacht. Mitte Januar wurde Nismans Leiche mit einer Schusswunde in seiner Wohnung in Buenos Aires aufgefunden – wenige Stunden vor einer geplanten brisanten Anhörung im Parlament, in der er der Präsidentin vorwerfen wollte, seine Ermittlungen zu behindern.

Staatsanwalt Gerardo Pollicita rollte den Fall neu auf und wiederholte Nismans Vorwurf, Kirchner habe die Ermittlungen zu dem Bombenanschlag in Buenos Aires behindert, um die Beziehungen zum Iran nicht zu belasten und iranische Politiker vor Strafverfolgung zu schützen. Auch Außenminister Héctor Timerman und andere aus dem Umfeld der Regierung stehen unter Verdacht.

 

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Cristina Fernandez de Kirchner: Gericht wies Einspruch zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.