| 17.21 Uhr

Einschränkung von Grundrechten
Theresa May in Tradition von George W. Bush?

Einschränkung von Grundrechten: Theresa May in Tradition von George W. Bush?
Theresa May (M.) bei einer Wahlkampfveranstaltung in Nottingham. FOTO: afp
London. Menschenrechtsaktivisten haben die Überlegungen der britischen Premierministern Theresa May zur Einschränkung von Grundrechten im Kampf gegen den Terror scharf kritisiert.

Der Direktor von Human Rights Campaign (HRC), Kenneth Roth, warf May am Mittwoch vor, sich in die Tradition des früheren US-Präsidenten George W. Bush zu stellen, der nach den 9/11-Terroranschlägen das Gefangenenlager Guantanamo einrichten ließ und den Datenschutz lockerte.

"Als ob George W Bush niemals passiert wäre, fördert das Vereinigte Königreich nun den Irrweg der Rechtsverletzung als Schutz vor Terrorismus", schrieb Roth im Kurzmitteilungsdienst Twitter.

May hatte zuvor härtere Maßnahmen im Kampf gegen den Terror angekündigt - etwa die Einschränkung der Bewegungsfreiheit von Terrorverdächtigen und die Verschärfung von Strafen. "Und wenn uns unsere Menschenrechtsgesetze davon abhalten, das zu tun, werden wir die Gesetze ändern, so dass wir es tun können", hatte May gesagt.

Terroranschläge erschüttern London FOTO: rtr, DJM/wy

Die Premierministerin reagierte damit auf eine Serie von Anschlägen in ihrem Land. In Großbritannien wird am Donnerstag ein neues Parlament gewählt.

Mays anfänglicher großer Vorsprung schrumpfte seit ihrer überraschenden Ankündigung von Neuwahlen Mitte April drastisch. Umfragen sehen ihre Tories nur noch knapp vor der oppositionellen Labour-Partei.

(AFP)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Einschränkung von Grundrechten: Theresa May in Tradition von George W. Bush?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.