| 14.46 Uhr

Vereinte Nationen
Italiener Filippo Grandi wird neuer UN-Flüchtlingskommissar

Flüchtlinge: Italiener Grandi wird neuer UN-Flüchtlingskommissar
Der zukünftige Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR), Filippo Grandi. FOTO: afp, vel
New York/Rom. Der italienische Diplomat Filippo Grandi wird neuer Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR). Der 58-Jährige solle die Nachfolge des Portugiesen António Guterres antreten, informierte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Mittwoch die Vollversammlung in New York.

Guterres' zehnjährige Amtszeit läuft Ende des Jahres aus. Grandi muss noch von der Vollversammlung der 193 UN-Mitgliedsstaaten bestätigt werden. Das gilt aber als Formsache.

Grandi ist seit langem mit den UN vertraut. Seinen ersten Posten bei den Vereinten Nationen hatte er 1988 - beim UNHCR. Er war später Chef der UNHCR-Mission in Afghanistan und Stabschef im Hauptquartier in Genf. In den letzten zehn Jahren arbeitete er für das Palästinenserhilfswerk UNRWA, dem er von 2010 bis 2014 als Generalkommissar vorstand. Um das Amt des Flüchtlingskommissars hatten sich auch der deutsche UN-Diplomat Achim Steiner und die frühere dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt beworben.

Ban Ki Moons Entscheidung wurde in Italien mit Applaus quittiert. "Es ist eine Anerkennung für die Qualität und Erfahrung Grandis und für Italien in einem Schlüsselthema wie dem Umgang mit Flüchtlingen und Vertriebenen", sagte Ministerpräsident Matteo Renzi. Außenminister Paolo Gentiloni sprach von einer Anerkennung für großen Einsatz seines Landes in der Flüchtlingskrise in den vergangenen Jahren.

Der UNHCR ist einer der wichtigsten Posten der Vereinten Nationen und älter als die 1945 gegründete Organisation selbst. Erster Flüchtlingskommissar, damals noch mit Mandat des Völkerbundes, war von 1922 an der Polarforscher Fridtjof Nansen, der für seine Bemühungen um Flüchtlinge 1922 den Friedensnobelpreis bekam.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(dpa)