| 08.51 Uhr

Flüchtlinge
Sieben Kinder ertrinken bei Bootsunglück in der Ägäis

Flüchtlinge: Sieben Kinder ertrinken bei Bootsunglück in Ägäis
Körperlich und geistig am Limit: Die Flucht über das Mittelmeer ist eine tödliche Gefahr. FOTO: afp, am/JH
Istanbul. Bei einem weiteren Bootsunglück in der türkischen Ägäis sind 14 Flüchtlinge ertrunken, darunter sieben Kinder. 27 Menschen seien gerettet worden, meldete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch.

Die Flüchtlinge seien auf dem Weg vom türkischen Küstenbezirk Ayvacik zur griechischen Insel Lesbos gewesen, als ihr Boot gesunken sei. Angaben zur Nationalität der Flüchtlinge machte Anadolu nicht.

Die Seeroute nach Lesbos ist mit Anbruch des Herbstwetters gefährlicher geworden, wird aber dennoch weiterhin von zahlreichen Flüchtlingen auf dem Weg in die EU genutzt. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sind in diesem Jahr rund 650 000 Flüchtlinge aus der Türkei über den Seeweg nach Griechenland gekommen. Mehr als 60 Prozent davon stammten aus Syrien.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(gol/dpa)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.