| 15.21 Uhr

Flüchtlingskrise
Mazedonien ruft den Ausnahmezustand aus

Flüchtlinge – erschütternde Bilder aus aller Welt
Flüchtlinge – erschütternde Bilder aus aller Welt FOTO: afp, MM
Skopje. Die Regierung in Skopje zieht die Reißleine: Angesicht steigender Flüchtlingszahlen hat das kleine Land den Ausnahmezustand ausgerufen. Man sieht sich dort nicht mehr in der Lage, dem Problem alleine Herr zu werden.

Wegen des starken Flüchtlingsandrangs hat Mazedonien am Donnerstag den Ausnahmezustand ausgerufen und damit den Einsatz von Soldaten an seiner Südgrenze zu Griechenland vorbereitet. Die "massiven illegalen Grenzübertritte" machten eine "größere und effizientere Kontrolle erforderlich", erklärte die Regierung in Skopje. Der Ausnahmezustand erlaube einen "angemessenen Einsatz" des Militärs. Dies sei "zum besseren Schutz der örtlichen Bevölkerung" und zur Flüchtlingsbetreuung notwendig.

Ein Militärhauptquartier sei in der Region eingerichtet worden, teilte die Regierung weiter mit. Wie viele Soldaten geschickt werden, blieb am Donnerstag aber unklar. Zuvor hatte Mazedonien seine Nachbarn aufgerufen, Züge bereitzustellen, um die Flüchtlinge von Gevgelija an der griechischen Grenze durchs Land nach Serbien zu bringen, von wo sie weiter nach Norden Richtung EU reisen wollen. Skopje hat angesichts der hohen Zahl von Flüchtlingen nicht mehr genug eigene Züge für den Transport. Die Lage sei "alarmierend", warnte die Regierung.

So verteilen sich Flüchtlinge auf Europa

Mit Blick auf den Nachbarn Griechenland sagte Innenminister Mitko Cavkov, die EU sei in der Pflicht, weil das "Problem" in Mazedonien aus einem EU-Mitgliedstaat importiert werde. Hilfsorganisationen schätzen, dass jeden Tag mehr als 2000 Menschen illegal die griechisch-mazedonische Grenze überqueren, zum überwiegenden Teil handelt es sich um Syrer, gefolgt von Afghanen und Irakern. Sie versuchen, über die sogenannte Balkan-Route in die EU zu gelangen und dort Asyl zu erhalten.

(AFP)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.