| 16.19 Uhr

David Cameron
Großbritannien kippt Justiz-Kooperation mit Saudi-Arabien

Großbritannien kippt Justiz-Kooperation mit Saudi-Arabien
Das Büro von Premierminister David Cameron teilte heute mit, dass sich Großbritannien aus dem Abkommen mit Saudi-Arabien zurückzieht. FOTO: ap
London. Großbritannien zieht sich aus einem Abkommen mit Saudi-Arabien über Ausbildung von Justizvollzugspersonal zurück. 

Dies habe nichts mit dem Fall eines 74-jährigen Briten zu tun, dem wegen Alkoholbesitzes in Saudi-Arabien 360 Peitschenhiebe drohen, erklärte das Büro von Premierminister David Cameron laut dem Sender BBC am Dienstag.

Der Verzicht auf den Vertrag mit dem saudischen Königreich folge der Entscheidung, sich auf interne Aufgaben zu konzentrieren, so eine Regierungssprecherin. Inhalt des Kooperationsvertrags mit einem Volumen von umgerechnet acht Millionen Euro sollte den Angaben zufolge eine Analyse für den Schulungsbedarf von Gefängnismitarbeitern sein.

Nach britischen Medien führte die geplante Zusammenarbeit auch zu Spannungen im Kabinett. Justizminister Michael Gove setzte sich laut der "Times" gegen den Willen von Außenminister Philip Hammond dafür ein, das Abkommen auf Eis zu legen; Großbritannien solle kein Regime unterstützen, das Enthauptungen, Steinigungen, Kreuzigungen und Auspeitschung als Strafen für Bürger einsetze.

(KNA)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Großbritannien kippt Justiz-Kooperation mit Saudi-Arabien


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.