| 14.57 Uhr

Die Hamburger während des G20-Gipfels
"Gehe nur kurz zu Edeka"

Wie sich die Hamburger mit dem G20-Gipfel arrangieren
Wie sich die Hamburger mit dem G20-Gipfel arrangieren
Hamburg. So mancher Hamburger versucht, den G20-Gipfel und die enorme Polizeipräsenz mit Humor zu nehmen – allen voran ein Comedian. Angesichts der andauernden Gewalt wird dies aber zunehmend schwerer.

Es ist das Bild, das seit Donnerstagabend durch die sozialen Netzwerke kursiert: Ein Mann im karierten Hemd hält während der "Welcome-to-Hell"-Demo ein Schild hoch mit der Aufschrift "Ich bin Anwohner und gehe nur kurz zu Edeka. Danke". Das Bild entstand offensichtlich, bevor die Gewalt eskalierte.

Hochgehalten hat das Schild übrigens, wie sich inzwischen herausgestellt hat, ein Comedian. Und der Discounter Edeka hat auf seiner Facebook-Seite ebenfalls reagiert. 

Lieber Anwohner, geh ruhig wieder nach Hause, wir bringen dir gerne deine Einkäufe. Schick uns einfach per PN deine Adresse! UPDATE: Andre Kramer hat sich bei uns gemeldet. 💛

Posted by EDEKA on Freitag, 7. Juli 2017

Schon in den Tagen vor dem Gipfel hatten viele Anwohner den Trubel rund um den Gipfel mit Humor genommen, wie hier zu sehen ist. Angesichts der Gewalt dürfte aber so manchem das Lachen vergangen sein.

 

G20-Gipfel: In Hamburgs Straßen brennen die Autos
(das)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamburg während des G20-Gipfels:


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.