| 21.21 Uhr

Hollande besucht Obama
Der französische "Kriegspräsident" beim Skeptiker

Hollande besucht Obama: "Kriegspräsident" beim Skeptiker
Francois Hollande und Barack Obama auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. FOTO: afp, yg/ljm
Washington. Francois Hollande und Barack Obama zelebrieren den Schulterschluss und lassen doch vieles offen. Von Frank Herrmann

Wer zurückdenkt an die Kontroverse vor der Irak-Invasion, muss sich erst noch gewöhnen an das neue französisch-amerikanische Rollenspiel. Francois Hollande kam am Dienstag als "Kriegspräsident" ins Weiße Haus, darauf bedacht, Barack Obama das Versprechen abzuringen, resoluter gegen den "Islamischen Staat" vorzugehen. Obama wiederum lässt an den Jacques Chirac des Jahres 2003 denken, an den Mahner, der den burschikosen George W. Bush zu bremsen versuchte.

Zugegeben, der Vergleich hinkt, aber in Washington gibt es kaum einen, der ihn nicht anstellen würde, schon um zu illustrieren, wie sich das Blatt manchmal wenden kann. Hollande sucht den Schulterschluss mit Obama, von dem er weiß, dass nur er das Bündnis gegen den IS anführen kann. Den beschwor er denn auch, als beide im East Room des Weißen Haus vor die Journalisten traten. Höchste Priorität habe es, den IS in Syrien aus Schlüsselpositionen zu verdrängen, betonte der Franzose, darin sei er sich "mit Barack" völlig einig. "Wir müssen mehr tun", pflichtete der Amerikaner bei.

Beide bleiben lieber vage

Was konkret geschehen soll, ließen beide im Ungefähren. Russland, sagte Obama, mit Blick auf Wladimir Putin im Ton konzilianter als noch im September bei der UN-Vollversammlung, könne eine konstruktivere Rolle spielen, wenn es seinen Fokus verschiebe. Es solle seine Luftschläge auf den IS konzentrieren, "auf die wahre Gefahr", statt wie bisher auf Stellungen moderaterer Assad-Gegner. Außerdem könne es bei den Syrien-Verhandlungen in Wien dazu beitragen, eine Übergangslösung für die Zeit nach Assad zu finden.

Russland und Iran, fügte Obama polemischer hinzu, bildeten eine Zweierkoalition, während die Vereinigten Staaten eine globale gezimmert hätten, einen Pakt von 65 Staaten. Moskau und Teheran seien eingeladen, sich letzterer anzuschließen. Die Türkei, kommentierte er den Abschuss eines russischen Kampfjets, habe natürlich das Recht, ihren Luftraum zu verteidigen. Nun dürfe man die Spannungen wegen des Zwischenfalls nicht eskalieren lassen.

Seit den Anschlägen von Paris steht Obama verstärkt in der Kritik, zumal er den IS lange unterschätzt, ihn als B-Team charakterisiert hatte, als eher lokalen Faktor, nicht vergleichbar mit dem global operierenden Netzwerk Al-Qaida. Nach Paris hat er seine Rhetorik leicht verschärft. Ob den härteren Worten auch ein Strategiewechsel folgt, bleibt allerdings abzuwarten. Im Moment gibt es kaum Indizien dafür.

Seit August 2014 haben Piloten der Koalition, die Washington im Kampf gegen die Nihilisten zimmerte, IS-Ziele etwa achttausend Mal bombardiert, anfangs nur im Irak, später auch in Syrien. Rund 80 Prozent der Einsätze werden von der US-Luftwaffe geflogen, die übrigen von Frankreich, Großbritannien, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Knapp vier Jahre nach dem Abzug aus dem Irak sind bereits wieder 3500 amerikanische Soldaten in der Region stationiert, das Gros als Ausbilder und Berater im Zweistromland. Ein kleines Kontingent an Spezialtruppen, nach offiziellen Angaben maximal 50 Mann, soll demnächst nach Syrien beordert werden.

Selbst für manche Demokraten, für frühere Kabinettsmitglieder wie Hillary Clinton oder Leon Panetta ist das zu wenig. Panetta, erst CIA-Chef, dann Verteidigungsminister unter Obama, hat sich lange zurückgehalten, nun aber lehnt er sich weit aus dem Fenster. "Was wir gelernt haben, ist dies: Wenn die Vereinigten Staaten nicht die Führung übernehmen, gibt es keinen, der es an ihrer Stelle tun wird." Für einen republikanischen Hardliner wie den Senator Lindsey Graham, der 10000 GIs ins syrische Konfliktgebiet schicken würde, grenzt das, was Obama tut, an bloße Symbolpolitik.

Dass der wiederum plötzlich auf Graham hört, kann sich niemand vorstellen. Zu oft, zu prägnant hat er vor einem Einsatz von Bodentruppen gewarnt. Rückendeckung bekommt er von einem Ex-General, dessen Rat schon deshalb zählt, weil es ihm 2007/08 gelungen war, die Lage im Irak durch geschicktes Taktieren vorübergehend zu beruhigen. Westliche Truppen in Syrien wären ein Fehler, warnt David Petraeus. Allein eine arabisch-sunnitische Streitmacht hätte bei der lokalen Bevölkerung die nötige Legitimität, um arabisch-sunnitische Städte wie die IS-Hochburg Raqqa nicht nur zu erobern, sondern sie auch zu halten.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hollande besucht Obama: "Kriegspräsident" beim Skeptiker


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.