| 20.57 Uhr

Unabhängigkeitserklärung erwartet
Spaniens Regierung droht Katalonien harte Reaktion an

Im Katalonien-Konflikt will Madrid mit harter Hand auf Unabhängigkeitserklärung reagieren
Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont (Archiv). FOTO: dpa, EM abl gfh
Barcelona. Spaniens Zentralregierung warnt Kataloniens Regierungschef Puigdemont mit scharfen Worten vor der Ausrufung der Unabhängigkeit. Sie erinnert ihn an die dreißiger Jahre - vor allem darüber sind viele Katalanen empört.

Katalonien könnte am Dienstagabend die Unabhängigkeit von Spanien verkünden. Regionalpräsident Carles Puigdemont will im Regionalparlament in Barcelona eine Rede zur "aktuellen politischen Situation" halten. Dann könnte formell die Unabhängigkeit der Region im Nordosten Spaniens erklärt werden.

Am Montag warnte die Zentralregierung in Madrid den katalanischen Regierungschef mit scharfen Worten vor der Ausrufung der Unabhängigkeit. Der Sprecher der Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy, Pablo Casado, wies auch alle Aufrufe zum Dialog erneut zurück. "Wir werden nicht nachgeben, und es gibt auch nichts zu verhandeln mit den Putschisten." Sollte Puigdemont bei seiner Rede vor dem Regionalparlament am Dienstagabend in Barcelona tatsächlich die Loslösung Kataloniens von Spanien und die Unabhängigkeit der Region verkünden, werde Rajoy "mit harter Hand" reagieren.

Für viel Wirbel sorgte vor allem folgende Aussage Casados: "Wer sie (die Unabhängigkeit) erklärt, endet womöglich so wie derjenige, der sie vor 83 Jahren erklärt hat." 1934 hatte der linke Regierungschef Kataloniens, Lluis Company, einen unabhängigen Staat ausgerufen. Er und die gesamte Regionalregierung wurden daraufhin nach wenigen Stunden von der spanische Armee festgenommen. 1940 wurde Companys vom Regime von Diktator Francisco Franco (1939-1975) hingerichtet.

Separatisten rufen zu Demo auf

Die Katalanische Nationalversammlung (ANC), der Dachverband mehrerer Hundert separatistischer Bürgerinitiativen, hat für Dienstag zu einer Demonstration für die Unabhängigkeit der Region aufgerufen. Die Anhänger der Abspaltung sollen sich demnach vor dem Parlamentsgebäude versammeln, wenn Puigdemont seine Rede halten will. "Das Volk hat gesprochen und es hat Ja zur Unabhängigkeit gesagt - jetzt die Erklärung dazu", hieß es in einer vom ANC verbreiteten Botschaft in sozialen Netzwerken. "Hola República", Hallo Republik, so das Motto.

Bei einem von der Justiz in Madrid verbotenen Referendum hatten sich am 1. Oktober mehr als 90 Prozent der Teilnehmer für die Trennung von Spanien ausgesprochen. Allerdings hatten nur 43 Prozent der Wahlberechtigten abgestimmt.

(wer/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Im Katalonien-Konflikt will Madrid mit harter Hand auf Unabhängigkeitserklärung reagieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.