| 17.54 Uhr

Verhandlungen
Iran spricht mit EU-Ministern über Atomabkommen

Die Atomanlagen im Iran
Die Atomanlagen im Iran FOTO: AFP, AFP
Luxemburg . Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat mit seinen Kollegen aus Deutschland und Frankreich wenige Tage vor Ablauf der Frist für ein endgültiges Atomabkommen die Möglichkeiten über eine Einigung ausgelotet.

Nach Frank-Walter Steinmeier und Laurent Fabius werde er am Montag noch weitere EU-Spitzenvertreter treffen, sagte Sarif im iranischen Fernsehen. Es gebe noch unterschiedliche Positionen in technischen und politischen Fragen, sagte Sarif und warnte alle Beteiligten vor überzogenen Forderungen.

Der Iran verhandelt mit Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland, China und den USA über ein Abkommen zu seinem Atomprogramm, hinter dem der Westen das Streben nach dem Bau einer Atombombe vermutet. Das Abkommen soll zum 30. Juni zustande kommen und es Teheran für mindestens zehn Jahre technisch unmöglich machen, Nuklearwaffen zu bauen. Im Gegenzug sollen Wirtschaftssanktionen gegen Iran aufgehoben werden. Einer der verbliebenen Streitpunkte ist die Überprüfung des Abkommens.

Fabius sagte nach seinem Treffen mit Sarif, Frankreich wolle ein stabiles Abkommen. "Das bedeutet umfassende Regeln für die Kontrolle, falls nötig auch militärischer Anlagen, und es bedeutet unerlässlich, die automatische Rückkehr zu Sanktionen vorzusehen, falls Iran seine Verpflichtungen verletzt", sagte Fabius.

(ap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Iran spricht mit EU-Ministern über Atomabkommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.