| 17.26 Uhr

Südafrika
Verluste für Regierungspartei bei Kommunalwahlen

Kommunalwahlen in Südafrika: ANC macht Verluste
Die Anhänger der Regierungspartei ANC. Geholfen hat der Jubel nicht. FOTO: dpa, lb
Pretoria. Bei den Kommunalwahlen in Südafrika hat der Afrikanische Nationalkongress (ANC) Verluste erlitten. Nachdem am Freitagnachmittag rund 95 Prozent der Stimmen ausgezählt worden waren, gingen nur noch rund 54 Prozent davon an die Regierungspartei ANC.

Es ist das schlechteste Ergebnis in der Geschichte der Partei, an deren Spitze einst Nelson Mandela stand. Bei den Wahlen 2011 erzielte die Partei noch 62 Prozent.

Oppositionspartei hat Mehrheit in Port Elizabeth und in Kapstadt

Die führende Oppositionspartei, die Demokratische Allianz (DA), erzielte landesweit rund 26 Prozent der Stimmen und übernahm zum ersten Mal die Kontrolle über die Industrie- und Hafenstadt Port Elizabeth. Sie sicherte auch souverän die DA-Hochburg Kapstadt. Das Ringen um die Hauptstadt Pretoria und die Wirtschaftsmetropole Johannesburg ging am Freitagnachmitttag weiter.

Wahl verlief ruhig

Am Mittwoch waren rund 26 Millionen der etwa 53 Millionen Südafrikaner zur Stimmenabgabe aufgerufen. Abgesehen von vereinzelten Unregelmäßigkeiten, verlief die Wahl ruhig.

Kritik wegen Korruption und Misswirtschaft

Zahlreiche Südafrikaner kritisieren die Regierung von Präsident Jacob Zuma wegen Korruption und Misswirtschaft. Die Arbeitslosenrate liegt bei rund 27 Prozent, viele haben keinen gesicherten Zugang zu Wasser oder Strom. Eine symbolische Niederlage erlitt der ANC in Zumas Heimatort Nkandla - wo er auf dem zweiten Platz landete.

(lai/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kommunalwahlen in Südafrika: ANC macht Verluste


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.