| 08.43 Uhr

Vor Parlamentswahl in Großbritannien
Labour-Partei im Zentrum von Lobby-Skandal

Vor Parlamentswahl in Großbritannien: Labour-Partei im Zentrum von Lobby-Skandal
David Miliband äußerte sich "entsetzt" über die Lobby-Aktivitäten. FOTO: AP, AP
London (RPO). Vor der bevorstehenden Parlamentswahl in Großbritannien macht der regierenden Labour-Partei ein Lobby-Skandal zu schaffen. Führende Parteipolitiker wurden in einer verdeckten Aktion dabei gefilmt, wie sie versprachen, gegen Zahlung von Geld ihren politischen Einfluss geltend zu machen.

Bei der Filmaktion des Fernsehsenders Channel 4 und der Zeitung "Sunday Times" erklärte etwa der frühere Labour-Minister Stephen Byers, er stehe wie ein "Miettaxi" zur Verfügung - der Tarif liege bei bis zu 5000 Pfund (5500) Euro für einen Tag. Byers und andere Labour-Politiker, die ähnliche Zusagen machten, bestritten später jegliches Fehlverhalten.

Die Labour-Spitze wandte sich scharf gegen Lobby-Aktivitäten. Außenminister David Miliband äußerte sich "entsetzt". Die Partei versprach für den Fall der Wiederwahl der Regierung von Premierminister Gordon Brown schärfere Gesetze gegen Lobbying.

Oppositionsführer David Cameron von der Konservativen Partei forderte eine Untersuchung der Vorfälle durch das Unterhaus. In den Meinungsumfragen zur Parlamentswahl, die für den 6. Mai erwartet wird und spätestens Anfang Juni abgehalten werden muss, liegt New Labour deutlich hinter den Konservativen.

(AFP/das)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Vor Parlamentswahl in Großbritannien: Labour-Partei im Zentrum von Lobby-Skandal


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.